Donnerstag, 10. Januar 2019

Wiener Erdäpfelsuppe

Etwas Wärmendes, ganz Klassisches aus der Wiener Küche ist dieses Rezept. Es ist übrigens mit ein Grund, warum wir ein Dörrgerät besitzen, um im Sommer unter anderem Pilze trocknen zu können. Bei mir kommen immer recht viele Pilze rein, weil uns das besser schmeckt. Es gibt kaum etwas Wohligeres, als bei Kälte einen Teller dieser molligen, gehaltvollen Suppe zu schlürfen. Man kann sie theoretisch auch mit Champignons oder im Sommer mit frischen Waldpilzen machen, aber das schmeckt nicht so intensiv wie mit getrockneten Steinpilzen.

Zum Einweichen der Pilze: Es kann sein, dass in Pilzen noch Reste vom Wald drinnen sind. Daher macht man das Einweichen am besten in einem weißen Gefäß. Wenn man später die Pilze herausnimmt, sieht man bei einem weißen Gefäß gut den möglicherweise am Boden liegenden Wald, den man nicht in der Suppe haben will.

Ich kenne keinen Wiener Haushalt, in dem es diese Suppe im Winter nicht gibt. Also wer sie nicht kennt: los, los, los, nachmachen! So viele Wiener irren sich nämlich nicht.


Für 4 Personen:
20 g getrocknete Pilze (ersatzweise 100 g frische)
300 g Erdäpfel (speckige = fest kochende)
1 Bund Wurzelgemüse (2 Karotten, 1 gelbe Rübe, 1 Stück Sellerie)
1 mittelgroße Zwiebel, gehackt
50 g Frühstücksspeck
1 ½ l Rindsuppe
2 EL Schmalz (ersatzweise Butterschmalz)
2 EL Mehl (eventuell mehr)
⅛ l Weißwein
250 g Sauerrahm (200 g zum Binden, 50 g zum Garnieren)
1 Lorbeerblatt
Majoran
 Kümmel (gemahlen)
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
Salz
Pfeffer 
Petersilie (zum Bestreuen)

Getrocknete Pilze in ⅛ l heißes Wasser einweichen.

Erdäpfel und Wurzelgemüse putzen und schälen, in ca. 1 cm große Würferl schneiden.

In einem Topf den Speck sacht anschwitzen, ist genug Fett ausgetreten, nimmt man die Speckwürferl heraus und legt sie auf ein Stück Küchenrolle (ich nehm dafür ein frisches Hangerl=Geschirrtuch) zum Abtropfen. Im verbliebenen Fett die gehackte Zwiebeln hell anschwitzen, Knoblauch kurz mitrösten. Mit 1 EL Mehl stauben, mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Mit Rindsuppe aufgießen. Sollten sich Mehlklumpen bilden, kann man jetzt mit einem Schneebesen fest rühren, dann lösen sich die Klümpchen auf. Das Einweichwasser zur Suppe geben, dabei darauf achten, dass eventuelle Rückstände nicht zur Suppe gegossen werden. Aufkochen lassen und mit Majoran, Lorbeerblatt, Kümmel, frisch gemahlenem Pfeffer und Salz würzen. Pilze ausdrücken, wenn nötig klein schneiden und zur Suppe geben. Nun kann man entscheiden, ob die Suppe dick genug ist oder noch Bindung braucht. Wenn noch Bindung nötig ist, einen Teil vom Sauerrahm nehmen und Mehl einrühren. Ein wenig Suppe dazugeben, um die Temperatur anzugleichen, dann rein mit diesem Gmachterl in die Suppe. Erdäpfel und geschnittenes Wurzelgemüse dazugeben, 10 − 15 min. kochen.

Wenn das Gemüse weich ist, den knusprigen Speck einrühren.

Suppe in Tellern anrichten, jeweils 1 TL Sauerrahm in die Suppe geben, mit Petersilie bestreut servieren.




Endlich gelingt es mir, wieder einmal bei einem Blogevent mitzumachen. Die kulinarische Weltreise führt dieses Mal nach Österreich, da kann ich ja gar nicht anders!

Küchenlatein: Ödenburger Mohnauflauf
Brotwein Vinschgauer - Vinschgerl Paarl
Chili und Ciabatta: Birnen-Lebkuchen-Strudel 
Chili und Ciabatta: Krautauflauf mit Kalbsfaschiertem und Maroni
Brotwein Spinatknödel mit brauner Butter und Parmesan aus Tirol
auchwas Krautfleckerln
auchwas Kaspressknödelsuppe
Küchenlatein: Quarkknödel mit Schokokern und Aprikosensoße
zimtkringel: Topfenpalatschinken - mit Quark gefüllte überbackene Pfannkuchen
Chili und Ciabatta: Hecht-Blätterteigstrudel mit Lachseinlage
Brotwein Kärntner Bauernbrot – kräftiges Roggenmischbrot mit Sauerteig
Brotwein Kaisersemmel handgeschlagen - Kaiserbrötchen
Volkermampft Österreich tischt auf – die besten Restaurants in Hamburg Sachertorte – der erste Versuch
Brittas Kochbuch Fiakergulasch Sebastian Reichelt (Gastbeitrag Wiener Schnitzel und Steirischer Kartoffel-Vogerl-Salat mit Kürbiskernen

Kommentare :

  1. Oh, die gefällt mir gut, die kommt hier sicher bald auf den Tisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die gibt es bei uns jeden Winter mindestens einmal. Wiener brauchen so etwas. ;)

      Löschen
  2. Toller Tipp mit der weißen Schüssel, werde ich gleich mal beherzigen. Ach, Wintersüppchen sind ganz mein Fall und wenn noch Kartoffeln und Pilze drin sind, ist alles paletti.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      freut mich, wenn du einen Tipp brauchen kannst. Mit manchen Sachen wächst man auf, die werden dann so selbstverständlich, dass es einem kaum mehr auffällt, dass das eigentlich ein Kleinod ist.

      Löschen
  3. Dein Süppchen gefällt mir. Die wird es hier bei mir in Berlin bestimmt auch bald geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Würde mich freuen, wenn die Suppe bei euch Einzug hält.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Ah, mein Wildhendl! :)
      Komm einfach, für dich koch ich noch eine.

      Löschen
  5. Ein wärmendes Süppchen, sehr schön. Und was genau ist bei dieser Kartoffelsuppe typisch Wien? Erhelle mich bitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die heißt schon immer so. Auch auf der Wien-HP ist sie zu finden als "unsere". Falls sie woanders den Ursprung hat, dann haben wir sie auf jeden Fall erfolgreich geklaut.

      Löschen
  6. Super Süppchen, das gibt es sicher bald auch in Hessen.Jetzt muss ich mal schauen, was es noch Wienerisches bei Dir gibt damit ich für die Weltreise was nachkochen kann :). LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass dir die Suppe gefällt.
      Da findet sich genug auf dem Blog, was zum Thema passt!

      Löschen
  7. Prima, ich hab noch reichlich getrocknete Pilze vom vergangenen Sommer im Keller!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susi, die Wiener Kartoffelsuppe habe ich mir vorgemerkt. Ich mag säuerliche Suppen. Die erinnern mich an meine Oma und ihre saure Bohnensuppe, deren rezept ich leider verpennt habe. Dem Rezept nach könnte die Wiener Erdäpfelsuppe auch zu einer Berliner winterlichen Institution werden. :-)

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.