Dienstag, 19. Januar 2021

Flammkuchen mit Kürbis und Schafkäse

Das gehört zu den Rezepten, die auf Anhieb klappen und ausgezeichnet schmecken. Eine gute Kombination aus cremig und knusprig, geschmacklich ein Hit und zeigt genau, was einen Flammkuchen von einer Pizza unterscheidet, denn dieser Flammkuchen ist keine Spur von mediterran. Ein Essen, das super zur Jahreszeit passt und am Abend nach einem Arbeitstag ohne Verrenkungen gemacht werden kann.

Der Schnittlauch auf dem Flammkuchen stammt übrigens von Balkonien. Ich bin immer wieder begeistert, was Kräuter an Temperaturen so aushalten können. Wir hatten schon an etlichen Tagen Minusgrade, dennoch streckt der immer noch tapfer seine Halme in die Höhe.

Für 1 Backblech

Germteig

150 ml lauwarmes Wasser 
1 TL Salz 
1 TL Germ 
250 g Mehl 
2 EL Pflanzenöl 

 

Belag

1 Gemüsezwiebel 
150-200 g (Hokkaido-)Kürbis 
50 g durchwachsener Speck 
1 Becher Sauerrahm
Salz 
1 Prise Kümmel, ganz oder gemahlen 
100 g Feta
1 Bund Schnittlauch 
Öl fürs Blech 

 

Das Wasser in einer Schüssel mit Salz und Germ verrühren. Dann Mehl und Öl einrühren und alles zu einem geschmeidigen weichen Teig verarbeiten. Sollte er zu fest sein, noch etwas Wasser einarbeiten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort 20 bis 30 Minuten gehen lassen. 

Für den Belag die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Kürbis in dünne Spalten, dann in kleine Stückchen schneiden. Den Speck fein würfeln. Den Speck in einer Pfanne leicht ausbraten, Zwiebeln und Kürbis zugeben und einige Minuten dünsten, bis der Kürbis weich ist. Auskühlen lassen.

Den Backofen auf 250 °Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Blech fetten. Den Hefeteig noch einmal durchkneten und aus der Schüssel nehmen. Mit angefeuchteten Händen leicht auseinanderziehen, auf das Blech legen und zu einem dünnen Boden ausrollen. 

Sauerrahm mit Salz und Kümmel verrühren, mit einem Löffel dünn auf dem Teig verstreichen. Das gedünstete Gemüse mit den Speckwürfeln darauf verteilen und den Schafkäse darüber bröseln. 

Das Blech direkt auf den Boden des Backofens schieben und den Flammkuchen ca. 15 Minuten backen, bis die Teigränder knusprig sind. Zum Servieren den Schnittlauch waschen, trockenschütteln, fein schneiden und auf dem Flammkuchen verteilen.



 Rezeptquelle: Die besten Rezepte für heimische Gemüse

 

 

Kommentare :

  1. Dein Schnittlauch ist ja erstaunlich lebendig!! Ich hab keinen grünen Daumen für Schnittlauch, wie ich schon öfter bemerkt habe :-(
    Der Flammkuchen klingt toll, und ich hätte alle Zutaten zu Hause...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann los! Wirst sehen, der schmeckt richtig gut.

      Schnittlauch anbauen kann ich übrigens auch nicht. Ich kaufe immer fertige Stöcke, die dann eine Saison bis tief in den Winter gut überstehen.

      Löschen
  2. Schnittlauch ist bei mir ohne Probleme mehrjährig. Zieht im Winter ein und treibt im Frühjahr wieder aus. Hab sogar einen im Topf, seit Jahren. Erstaunlich, die Pflanzen. Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bertha,
      nachdem ich keinen tiefen Boden habe, weil ich ja nur ein Balkonien habe, leben viel zu wenige Pflanzen hier nur kurz. Wenn ich schaue, welche Riesenblätter Salbei über die Jahre bekommen kann, wenn er in einem Garten gepflanzt wird, dann tränt mir immer das Herz. Bei mir ist er im ersten Jahr ganz okay, ab dann kümmert er nur mehr. Schnittlauch pflanze ich meistens im Frühling, dann ernte ich ganzen Sommer bis in den Winter, irgendwann erfriert er dann leider.

      Löschen
  3. Liebe Susi, Schnittlauch habe ich auch von Frühling bis zum späten Herbst. Da ich ihn regelmässig stark zurückschneide, gibt es immer grössere Mengen, die ich in feine Röllchen geschnitten einfriere.
    Dein Flammkuchen gefällt mir gut, müsste ich dann nur für mich alleine machen, da Monsieur weder Kürbis noch Schafs-/Ziegenkäse mag....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      wenn nur ich etwas essen kann, dann koche ich es nicht, weil das wäre mir zu mühsam. Aber man kann ja einen Flammkuchen auch jeweils zur Hälfte mir anderen Zutaten belegen.

      Löschen
  4. Petersilie genauso! Und vom Giersch kommen jetzt schon die ersten zarten frischen (!) Triebe, wenn ich unterm Schnee danach suche :-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      bei mir ist die Petersilie verschwunden. Alle anderen Kräuter tun noch genau gar nichts.

      Löschen
  5. Liebe Susi,
    schon gespeichert. Flammkuchen gehört zu meinen Lieblingen ... beim Kochen und beim Essen.
    Danke dir und einen dicken Drücker
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      ich drück dich auch. Dieser Flammkuchen war echt sehr gut.

      Löschen
  6. Liebe Susi,
    Schnittlauch wächst bei mir gut im Garten, bei der Petersilie kommen mir immer die Tränen, die will einfach nicht. Deswegen kaufe ich sie mir immer im Töpfchen. Pizza ist ja fein, aber bei Flammkuchen greife ich noch lieber zu.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      bei Petersilie habe ich jetzt erst herausgefunden, dass die nie am selben Platz stehen mag. Nun auf einmal wächst sie brav, seit sie jedes Jahr in einem neuen Topf wohnen darf.

      Löschen
  7. Liebe Susi, ich mache auch öfter Flammkuchen aber immer ohne Germ, schmeckt super und ist noch schneller zubereitet,LG Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michaela,
      das geht sicher noch schneller, aber ich mag so gern den aufgeplusterten Rand, daher mache ich den immer mit Germteig.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.