Dienstag, 26. Februar 2019

Bärlauchtopfen

Am Wochende kamen zwei Dinge zusammen: Ich habe die ersten Fotos von WienerInnen gesehen, die die ersten zarten Bärlauchblättchen gefunden hatten, außerdem war ich wieder einmal am Naschmarkt einkaufen. Ich hatte das Glück, dass ich am Bauernmarkt offenen Ziegentopfen gefunden habe. So etwas passiert mir nur alle Jubeljahre! Ich habe sofort jede Menge von dem Topfen gekauft, den zur Jahreszeit gut passenden Karamellisierten Fenchel geplant, außerdem diesen Bärlauchtopfen. 
Mittlerweile ist es so, dass ich Bärlauch gar nicht mehr gut vertrage. Den kann ich nur mehr essen, wenn er so zart ist wie im Moment, sonst geht er nur mehr als Gewürz und gegart. Also war ich im Wienerwald und habe die teilweise noch schnittlauchdünnen und fingernagellangen (ohne künstliche Nägel gemessen) Halme abgezupft. Das Ergebnis war richtig gut, daher darf der Aufstrich auch gleich auf den Blog.



1 Hand voll Bärlauch, gut gewaschen
250 g Ziegenkäsetopfen (okay, anderer geht schon auch, aber nicht so gut)
1 EL Sauerrahm
Salz
Pfeffer
½ TL Kümmel




Den Bärlauch trocken tupfen und gleich zusammen mit dem Kümmel fein hacken. Mit den übrigen Zutaten verrühren, abschmecken. Fertig.



Nachdem diese Woche wunderbares Frühlingswetter mit Temperaturen bis zu 17 Grad und viel Sonnenschein vorhergesagt wurde, war die Entscheidung mit dem Bärlauch super, da ich fürchte, kommendes Wochenende wird er dann für mich schon zu groß sein. Aber sonst wird sicher halb Wien im Wienerwald unterwegs sein, um die dann schon normal großen Bärlauchblätten abzuzupfen.

Kommentare :

  1. Bei euch gibt es schon Bärlauch, meiner im Garten ist noch nicht einmal zu erahnen. Obwohl das Wetter bei uns auch schon recht schön ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal unrers Laub. Bei uns hat man die kleinen Zwerge auch erst gesehen, wenn man das weggetan hat. Vielleicht auch bei dir?

      Löschen
  2. Mit Ziegenkäsetopfen als Zutat klingt dieser Bärlauch-Topfen für mich nach einer absoluten Luxus-Ausführung. Köstlich.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      das stimmt. Ziegentopfen ist für diesen Aufstrich wirklich das Nonplusultra.

      Löschen
  3. Bärlauch schon im Februar gibt es nicht oft, ich hab heuer noch gar nicht danach gesucht. Dein Gemüsegericht gefällt mir außerordentlich gut!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Friederike!
      Ich bin sicher, am kommenden Wochenende ist schon jede Menge Bärlauch zu finden.

      Löschen
  4. Der Bärlauch ist da! Der Frühling kommt ... wie schön :-)
    Und dein Topfen ... :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, es frühlingt ordentlich in Wien und sicher auch im Rest des Landes.

      Genau, Ziegentopfen ist schon etwas sehr, sehr Feines.

      Löschen
  5. Ich muss am Wochenende mal schauen gehen, vielleicht werde ich ja fündig :-). Und Ziegentopfen klingt toll, auch da halte ich Ausschau...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      dann wünsch ich dir viel Glück beim Pflücken!
      Ziegentopfen ist wirklich sehr gut.

      Löschen
  6. Noch jemand, der Bärlauch nicht verträgt... dabei dachten Gerhard und ich wir sind die Einzigen und hatten ihn letztes Jahr komplett gemieden. Vielleicht wagen wir es mal wieder mit dem ganz jungen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sabine,
      das hat sich bei mir in den letzten Jahren entwickelt. Vielleicht wird man doch sensibler mit fortschreitendem Alter?

      Löschen
  7. Oh hier gibt es auch Probleme mit Bärlauch.... da werd ich mir den Quark mit Ziege eben für mich alleine machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine!

      Ich würde ja fast sagen, es tut gut, dass es mir nicht allein so geht, aber gerade dir wünsche ich alles andere als eine weitere Unverträglichkeit.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.