Mittwoch, 13. Dezember 2017

[Buchbesprechung] Rezepte fürs Leben von Douce Steiner

Wenn man eine tolle Köchin als Mama hat, dann ist das schon nicht schlecht. Dann kann es nämlich passieren, dass man zum 18. Geburtstag ein ganzes Kochbuch gewidmet bekommt! Genau das ist hier geschehen, denn Douce Steiner, die einzige Köchin, die in Deutschland mit zwei Micheline-Sternen ausgezeichnet wurde, hat im AT Verlag ein Buch für ihre Tochter geschrieben.

Douce Steiner kocht im Hirschen, den sie gemeinsam mit ihrem Mann führt. In das Kochbuch sind nicht nur ihre eigenen Rezepte eingeflossen, sondern auch die ihres Mannes, von der Oma und von anderen Menschen, mit denen Douce Steiner bzw. ihre Tochter verbunden sind. Es finden sich aber auch viele Geschichten aus dem Leben von Douce Steiner bis hin zu solchen Details wie dem Heiratsantrag oder den Frühstücksgewohnheiten der Familie.

Ebenso persönlich sind die teils sehr ausgefuchsten Rezepte, wie sie einer 2-Sterne-Köchin gebühren: Die vorgestellten Rezepte spielen eine spezielle Rolle im Leben von Douce Steiner und lesen sich dann zum Beispiel so: Lauwarme Scheiben vom wilden Steinbutt auf einer pikanten Jus von Tomaten, Salicornes, weißer Rettich, Kräutersalat. Oder: Flusskrebse und Sot-l'y-laisse auf einem Saft von Melone, Senfkörnern und Limonenolivenöl, Avocado.

Zu meinem großen Glück finden sich aber auch Zuhauserezepte wie Himbeerquark, die dann mit 4 Zutaten auskommen. Bei den Rezepten aus dem Lokal hätte ich ehrlich gesagt Probleme mit dem Nachkochen, teilweise auch, weil ich die Zutaten nicht vollständig bekommen würde.

Womit ich eigentlich schon mitten in der Materie bin, nämlich der Nachkochbarkeit der Rezepte: Die, die ich nachgekocht habe, funktionieren 1A! Es sind durchwegs Rezepte aus dem Bereich der Familie, denn die anderen Rezepte sind mir eine Nummer zu groß und die überlasse ich gerne Leuten, die mit Pinzetten anrichten. Das heißt aber nicht, dass diese Rezepte spurlos an mir vorübergehen würden: Aus dem Flusskrebse-Rezept habe ich mir zum Beispiel die Senfkörner abgeschaut, die wirklich ein sehr feines Detail sind, das man in einfachere Rezepte übernehmen kann, ebenso die Avocadocreme aus diesem Rezept, die es bei uns schlicht und einfach als Brotaufstrich gegeben hat.

Die Fotos im Buch sind teilweise überirdisch schön, nämlich wenn man Fotos aus dem Restaurant von Douce Steiner sieht: Da ist das Essen tatsächlich mit der Pinzette angerichtet und man sieht Kunstwerke auf dem Teller. Auch die Fotos von den Zuhauserezepten sind schön: wenn ein paar Müslikugeln auf schwarzem Untergrund liegen, dann hat das durchaus seinen Reiz! Es gibt auch Familienfotos in dem Buch, was sicher Leuten, die sich gern mit Promis beschäftigen, gefallen wird. Lustigerweise sind auch einige Briefe, mit denen Douce Steiner von einigen Lokalen als Köchin abgelehnt wurde, abgedruckt. Also man sieht, dass auch ein so steiler Weg nach oben nicht unbedingt ohne Hürden ist.

Eingelegte Orangenscheiben

Das ist sogar ein Rezept aus dem Lokal von Douce Steiner, aber dennoch einfach nachzumachen, wenn man mit einem scharfen Messer gut umgehen kann oder eine gut schneidende Gemüsehobel hat: Die hauchdünn aufgeschnittenen Orangen kommen in einen Sud mit vielen verschiedenen Gewürzen (Sternanis, Kardamomkapseln, Fleur de Sel, Zimtblüten und Thymian) und werden eingerext (heiß in Dampf sterilisiert).

Mir schmecken sie so gut, dass ich sie einfach pur esse. Sonst könnte man die zum Beispiel unter Orangenpudding legen oder aus diesen Zitronen-Tartelettes einfach Orangentartelettes machen oder zum Wunderkuchen servieren.
Man sieht, da gehen mir die Ideen nicht aus, sondern vielmehr sind die Orangen schneller weg gewesen als mir lieb war. Dabei wollte ich doch sehen, wie sie nach einiger Zeit schmecken, wenn sie gereift sind. Also muss darf ich wohl noch einmal ran!
Haselnusskuchen

Ein einfaches, gelingsicheres Rezept! Eigentlich dachte ich, von dem Kuchen wird viel übrig bleiben, weil ich den ausnahmsweise nur für den Turbohausmann und mich gebacken habe. Ja denkste! Der war schneller weg als ich schauen konnte.
 Papas Lasagne

Wie der Name schon sagt, wird diese Lasagne in der Familie Steiner vom Herrn des Hauses in der Familie gekocht. Der Nudelteig wird selbst gemacht und muss nicht vorgekocht werden. Spannenderweise wird die Béchamel-Sauce nicht mit Milch gemacht, sondern mit Geflügelsuppe. Das kannte ich so noch gar nicht, aber es hat sehr gut geschmeckt!
Gute-Laune-Müsli

Dieses Rezept will ich bald genauer vorstellen, denn es eignet sich sicher auch gut als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk, wenn man die Zutaten zusammenmischt und in einem schönen Glas hübsch präsentiert. Ich habe es dem Turbohausmann, der immer Müesli frühstückt, gemischt und er war recht angetan davon. Ich auch - ich habe es als Spätstück verspeist.

Das Rezept ist sehr nuss-lastig: auf 4 EL Nüsse und Kerne kommt nur 1 EL Haferflocken. Uns hat das sehr gut geschmeckt!



Und was gibt es unterm Strich zum Buch zu sagen?
Es ist ein schönes Buch (mit Goldbändchen!), es ist ein persönliches Buch, es ist ein Buch für Fans von Douce Steiner, es ist ein Buch für Hobbyköche mit dem Drang zu höheren Weihen, es ist ein Buch für Hobbyköche, die gern noch etwas dazulernen und es ist sicher auch ein Buch für Profiköche - ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es kochfreudige Menschen gibt, die sich in dem Buch nichts finden, was sie anspringt. Was es nicht ist, ist ein Anfängerkochbuch. Auch für die meisten einfachen Rezepte muss man gewisse Grundkenntnisse haben.

Fakten zum Buch
ISBN: 978-3-03800-987-0
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Umfang: 208 Seiten
Gewicht: 974 g
Format: 19.5 cm x 25 cm
Preis: 41,10 EUR

Wie immer gibt es das Buch beim Buchhändler an der Ecke zu kaufen, man kann es beim AT Verlag bestellen und ÖsterreicherInnen finden es versandkostenfrei beim Buchhändler.at.

Herzlichen Dank an den AT Verlag dafür, dass er so ein gutes Buch herausgebracht hat und mir ein Exemplar für die Rezension zur Verfügung gestellt hat.
Die Links sind alle keine Affilate-Links.

Kommentare :

  1. sehr klasse! Mir schwebt ja vor mal zu ihr essen zu gehen, im Februar böte sich eine Gelegenheit dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich wirklich gern erleben wollen. Sie scheint echt genial zu sein.

      Löschen
  2. Und ich wollte doch keine neuen Kochbücher mehr kaufen...
    Könntest Du auch das Rezept für die eingelegten Orangen veröffentlichen? Das liest sich nämlich sehr lecker :)
    Gruß,
    Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lotte, ich habe oben die Gewürze ergänzt. Reicht dir das? Oder brauchst du wirklich das ganze Rezept?

      Löschen
    2. Dann probier ich mal mein Glück... ;)
      Kommt in den Sud noch Zucker oder besteht der nur aus Wasser + Gewürzen?
      Vielen Dank :)

      Löschen
    3. Liebe Lotte,
      es kommen auf 1 l Wasser 400 g Zucker.
      Im Buch wird in einem Topf auf dem Herd 30 min bei 85 Grad gedämpft.

      Löschen
  3. Ich schließe mich Lotte an, was den Rezeptwunsch angeht ��.
    Deine ist die zweite Besprechung, die ich heute zu diesem Buch lese. Ob ich wohl haben muss?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Valentina, gell? Hab ich auch gerade gesehen.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.