Freitag, 1. Dezember 2017

[Rettungsaktion] Weihnachtliches Apfel-Goji-Mus

Da ist sie wieder, die Rettungsgruppe. Und hilft allen, die noch ein kulinarisches Weihnachtsgeschenk suchen. Ich freue mich, dass wieder ein erfolgreiches Rettungsjahr sich dem Ende zuneigt. Rund um Sina, die Giftigeblonde, und mich versammeln sich immer wieder einige BloggerInnen, um zu zeigen, dass man viele Sachen problemlos selber in der Küche machen kann, ohne zu viel Zeit oder Mühe investieren zu müssen.


Von mir gibt es etwas, das kann tatsächlich als Last-Minute-Geschenk gemacht werden. Wenn noch ein Apfel, ein Schluckerl Weißwein und ein Esslöffel Zucker daheim sind, dann kann man dieses Mus nachkochen. Die Goji-Beeren gibt es gleich ums Eck. Also vielleicht nicht überall, aber die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr groß. In unseren Breiten ist das nämlich ein Unkraut, das richtig wuchert und sich durch Rhizome unkontrolliert ausbreitet, daher gar nicht so beliebt. Man muss diese Beeren nicht kaufen, wenn sie aus China kommen, es gibt auch heimische Zuchten, wenn man nicht selber sammeln will. Das Sammeln ist zugegebenermaßen mühsam, denn die heimischen sind noch kleiner als die, die man aus dem Geschäft kennt.

Hier ist ein Link zum Gemeinen Bocksdorn, falls noch jemand mehr darüber wissen will. Zum Beispiel auch, dass bei den importierten Beeren ein sehr hoher Anteil an Insektiziden gefunden wurde. Wär ja vielleicht ein Grund, dass man sich doch auf den Weg in die Natur macht.


Für 1 Glas:
1 Apfel (Boksop sind eine feine Sorte für diese Gelegenheit, weil diese Äpfel sehr gut zerfallen, sobald sie gekocht werden)
1 EL Zucker
⅛ l Weißwein
1 Prise Zimt
1 Prise gemahlene Gewürznelken
1 EL getrocknete oder 3 EL frische Goji-Beeren

Den Apfel schälen und in etwa gleich große Stücke schneiden. Den Zucker in einem Topf schmelzen und karamellisieren, das heißt, man wartet so lange, bis der geschmolzene Zucker hellbraun ist. Dann den Wein zugießen, die Apfelstücke hineingeben und alles köcheln, bis der Apfel ganz zerfallen ist. Dabei nicht weggehen, sondern ab und zu rühren, damit das Apfelmus nicht anbrennt. Gewürze und Beeren einrühren. Mus kochend heiß in ein Glas mit Schraubdeckel füllen und gut zuschrauben.



Und was macht man nun damit? Wenn man es verschenkt, dann sollte man zumindest ein hübsches Mascherl drum herum binden. Da kann man dann gleich den Tipp darauf schreiben, dass man das Mus wie jedes andere Mus zum Beispiel zu Kaiserschmarrn servieren kann. Oder zum Zubereiten von Granola verwenden. Oder auf ein Brot streichen. 



Und nun kommen die Links zu meinen Mitretterinnen:

Aus meinem Kochtopf - Pastrami selbst gemacht - Für kurze Zeit mit Schleifchen
Barbaras Spielweise - Quitten-Chutney
Brittas Kochbuch - Stollenkonfekt
Brotwein - Partysonne / Brötchensonne - Rezept für Mini-Partybrötchen
Cakes Cookies an more - Chilisalz
Das Mädel vom Land - Kokostrüffel
evchenkocht - Rumkugeln
Fliederbaum - Rustikale Dinkel-Vanillekipferl
Food for Angels and Devils - beef jerky - extra scharf
genial-lecker - Quitten-Orangen-Gelee
giftigeblonde - Würzsalz mit Karotten, Petersilie und Sellerie
Karambakarinaswelt - Manadarinen Marmelade
Katha kocht! - Weihnachts-Gewürz selber machen
Kleines Kuliversum - Apfelstrudel Marmelade
Leberkassemmel und mehr - Geschenke aus der Küche: Adventslikör
lieberlecker - gewürzte Nüsse
Madam Rote Rübe - Dinkelvollkornnudeln
Münchner Küche - Gebrannte Mandeln mit Zimt und Sternanis
Obers triftt Sahne - Gebackener Adventskalender
our food creations - Karamellsirup & Honig-Lebkuchen
Pane-Bistecca - Kakao Lollipops 
Summsis Hobbyküche - Walnuss - Krokant
The Apricot Lady - Baguette-Backmischung zum Verschenken
Unser Meating - Herzhafte Cantuccini


 

Kommentare :

  1. wie cool, dass Gojibeeren in Form vom Bocksdorn in unseren Breiten wachsen - war mir neu! Um die importierten, getrockneten Beeren aus China hab ich eben wegen der Pestizide und dem CO2-Verbrauch immer n Bogen gemacht. Ich halte mal die Augen offen.
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Österreich haben wir Glück, denn der wird auch von einem Biobeerengarten angebaut und verkauft. Wir brauchen also keine Goji von sonstwo bestellen.

      Löschen
  2. Gemeiner Bocksdorn?
    Ich habe den bei uns noch nie gesehen.
    Allerdings wurde auch noch nie danach gesucht.
    Was jetzt sofort nachgeholt wird.

    Eine schöne Vorweihnachtszeit
    wünscht Dir
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit!

      Löschen
  3. Gemeinen Bocksdorn, danach werde ich auch Ausschau halten. Und freu mich über die gelungene Aktion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, meine Liebe!
      Bin gespannt, ob der bei euch wächst.

      Löschen
  4. Was für ein ausgefallenes Marmeladen-Küchengeschenk, diese würde ich sehr gerne probieren. Und wieder etwas gelernt, gemeiner Bocksdorn - wie interessant, jetzt werde ich mal die Augen aufhalten.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schau einmal herum. Jetzt sieht man die Beeren besonders gut, weil keine Blätter mehr auf den Sträuchern sind.

      Löschen
  5. Dein Mus mit den roten Punkterln sieht sehr gut aus!!
    Ein Bocksdornstrauch ist mir noch nie wo aufgefallen. Wenn er ein Neophyt ist, wundert es mich nicht, dass er so wuchert, also am besten nicht im Garten pflanzen!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also hier vermehrt er sich wie die Pest! Anfangs war nur einer bei uns am Eck, jetzt wächst er schon an jeder Ecke. Und niemand außer mir kennt und erntet.

      Löschen
  6. Liebe Susi, immer wieder ein Überraschung hier im Blog und jetzt diese Goji-Beeren, die habe ich im Garten, leider wie Du schreibst die Ernte sehr mühsam, aber immerhin, nur hätte ich das früher gewußt mit dieser Mischung und Machart. Aber nächstes Jahr gibt es hoffentlich wieder welche aber dann. Auch die Idee mit Apfel und Weißwein und
    irgendwelche Beeren (z.B. Cranberry), die ist bestimmt gut. Danke das ich dabei sein darf. Ein wunderschönes 1. Adventswochenende und herzliche Grüße nach Wien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid, endlich jemand, der doch so etwas im Garten hat. Goji-Beeren braucht man ja nicht wirklich zum kulinarischen Überleben, aber ab und zu find ich die schon in Ordnung.

      Auch dir ein wunderbares Adventwochenende!

      Löschen
  7. Wilde Gojobeeren im sanften Apfel...ja nimm i gern :-))

    lg :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab wirklich nur ein Glas gemacht und das war sehr schnell weg. :)

      Löschen
  8. Liebe Susi,
    Da habe ich jetzt gerade etwas neues und interessante gelernt! Ich glaube wir haben so einen Busch im Garten. Ich muss morgen einmal nachschauen.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel wächst ja um diese Jahreszeit nicht mehr, als ich die Verwechslungsgefahr nicht sehr groß. Würde mich freuen, wenn du ernten kannst.

      Löschen
  9. Das ist ja interessant!! Wusste gar nicht, dass die in Europa wachsen.

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wachsen hier sogar viel zu gut. Sie sind ein richtiges Unkraut.

      Löschen
  10. Ich hab schon fleißig geschaut bei mit in der Gegend, aber noch keinen Bocksdorn entdeckt bis jetzt - aber wer weiß ... :-)
    Es ist auf jeden Fall ein toller Tipp von dir, dass es heimische Züchter auch gibt - das macht die importierten mehr als überflüssig!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frag mich immer, wenn ich sehe, dass Leute Goji im Bioladen kaufen und das Produkt ist aus China, ob sie sich bewusst sind, dass sie damit eigentlich sehr wenig umweltverträglich einkaufen.

      Löschen
  11. Goji habe ich noch nie gegessen - weder heimisch, noch importiert, aber vielleicht kann ich da mal was im Garten anpflanzen... Ich muss mich da nächstes Jahr mal informieren.

    Liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich mir sehr gut überlegen! Dieser Bocksdorn hat sich hier in der Umgebung ausgebreitet wie wahnsinnig.

      Löschen
  12. Von Goji-Beeren habe ich noch gehört und bewusst gesehen auch noch nicht. Da werde ich in Zukunft mal die Augen offen halten, wer das so in seinem Garten hat. Lieben Gruß aus München Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvia,
      in Naturkostläden findest du sie ganz sicher in getrockneter Form. In der Natur ist es zumindest hier gar kein Problem, welche zu finden. Wenn sie einmal irgendwo sind, dann bekommt man sie anscheinend kaum mehr weg.

      Löschen
  13. Hallo liebe Susi,
    erstmal danke für das Organisieren dieser tollen Aktion! Hat mir schon beim ersten mal großen Spaß gemacht. Mal davon abgesehen weiß ich jetzt aber gar nicht wann ich das alles nachmachen soll - viel zu viele schöne Ideen!
    Auch dein Mus finde ich äußerst ansprechend. Vor allem, weil du nicht auf weitgereiste Goji-Beeren zurückgreifst. Ich hatte keinen Schimmer, dass die bei euch wild wachsen?! So ein Gläschen ist dann noch umso kostbarer!
    Liebe Grüße und dir ein wunderbares Adventswochenende,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, es freut mich sehr, dass du mit dabei bist bei den Rettungen. Mir macht es auch nach mehr als drei Jahren noch Spaß. Ich hoffe, du bist recht lange mit dabei.

      Löschen
  14. Manchmal müssen die Superfoods erst aus dem Ausland beworben werden, damit man sich der hiesigen Ware entsinnt... Ich wüsste gar nicht, ob die bei uns auch wachsen. Schlehen und Hagebutten finde ich, auch Eberesche und Vogelbeeren, aber Bocksdorn?

    Die kleinen roten Farbtupfer machen sich super zu den Äpfeln!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es verkauft sich wahrscheinlich besser, wenn man solchen Lebensmitteln einen asiatischen Touch verpasst - es ist ja bekanntlich immer alles besser, wenn es von weit her kommt. ;)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.