Freitag, 5. Oktober 2018

Schokobiskuitroulade mit Kaffeecreme

Ein paar Standardrezept habe ich ja doch. Meine Schokobiskuitroulade zum Beispiel. Die Roulade habe ich hier schon vorgestellt. Und diese wunderbare Creme aus Schlagobers mit ein wenig Mascarpone ist nun schon lange Stammgast in meiner Küche. Ich finde das unglaublich, welchen Stand dieser eine Esslöffel Mascarpone dem Schlagobers verleiht! Da kann man wirklich ohne Probleme einen Espresso (flüssig, nicht irgendein Extrakt) einrühren und die Creme steht wie eine Eins.

Das Rezept geht wirklich schnell, ist einfach und gelingsicher. Also wenn jemand anruft, dass sie/er am Nachmittag zum Kaffee vorbeischaut, kann man noch gemütlich die Zutaten einkaufen und wird trotzdem sicher fertig.




Zutaten für 1 Roulade:
4 Eier, getrennt in Eiweiß und Eigelb
70 g Kristallzucker
35 g Mehl, glatt
35 g Stärkemehl (Maizena)
2 EL Kakaopulver
1 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
Staubzucker, 2 Stück Backpapier

Creme: 250 ml Schlagobers
1 gehäufter EL Mascarpone
70 g Zucker
1 kleinen, sehr starken Espresso (in etwa 30 ml)

Staubzucker zum Bestreuen
Kaffeebonbons zur Deko 
Dressiersack, Sterntülle



Backrohr auf 220 Grad (keine Umluft) vorheizen. Für das Biskuit die Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, Eiweiß mit einer Prise Salz zu festem Schnee aufschlagen. Eischnee unter die Eigelbmasse heben. Mehl, Kakaopulver und Stärke versieben, vorsichtig mit der Eimasse vermischen. Den Teig auf Backpapier streichen (unbedingt gleichmäßig dick bis zu den Rändern, damit er überall gleichmäßig ist) und im vorgeheizten Rohr 8 - 10 min. backen. Während der Teig bäckt, ein Stück Backpapier mit Staubzucker bestreuen. Das Biskuit ist fertig, wenn vom Teig auf Druck nichts mehr am Finger kleben bleibt.
Den Teig sofort kopfüber auf das mit Zucker bestäubte Backpapier stürzen. Das alte Backpapier abziehen. Sollte sich das Backpapier nicht vom Biskuit lösen lassen, mit einem kalten, nassen Tuch über das Backpapier streichen. Die Roulade mit dem gezuckerten Backpapier einrollen und so auskühlen lassen. Komplett auskühlen lassen! Das ist wichtig, weil sonst rinnt einem dann die Creme davon.

Während die Roulade bäckt, bereitet man einen kleinen, starken Espresso zu, den lässt man auskühlen.

Schlagobers, Zucker und Mascarpone gemeinsam in einen Mixbecher geben und miteinander aufschlagen. Kalten Kaffee einrühren. 2 EL von der Creme in den mit einer Sterntülle ausgerüsteten Dressiersack geben und im Kühlschrank lagern. Ausgekühlte Biskuitroulade aufrollen, Creme auf die Roulade streichen, mit dem Papier wieder einrollen. Danach aus dem Papier rollen, auf eine passende Platte legen. Es schadet der Roulade nicht, wenn man sie zwei, drei Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lässt, im Gegenteil.
Mit Staubzucker bestreuen.
Den Dressiersack aus dem Kühlschrank holen, auf die Roulade mittig Tupferl aufdressieren und auf jedes ein Kaffeebonon legen und ein wenig andrücken. Roulade aufschneiden, essen.


Am allerbesten schmeckt die Roulade auf Balkonien, wo man die Blümchen bewundern kann − und die beiden Nachbarn vis-à-vis, die so oft rauchend und in Feinripp-Unterwäsche auf der Loggia stehen. Das gehört auch zu Freuden des Stadtlebens ... 🤨



Kommentare :

  1. oh das ruft sehr dringend Nachmachen!

    AntwortenLöschen
  2. Pah, Susi!!!! Jetzt hab ich sooo Gusto auf Schoko-Roulade! Ich glaub, die werde ich am Woende auch versuchen. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich komm gleich vorbei!!!!!!

    MMMMMM lecker!!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da würde ich sofort eine extra für dich machen!

      Löschen
  4. Das Rezept schnappe ich mir! Solche Standards, die immer gelingen, braucht man im Repertoire. Und neu für mich: Mascarpone stärkt Sahne. Gut zu wissen, danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst aber nicht zu viel Mascarpone nehmen. 1 EL auf 1/4 l Oberst ist die perfekte Menge.

      Löschen
  5. solche Standardrezepte sind meist die Besten!
    Ich bin überrascht, dass du den Mascarpone gemeinsam mit dem Obers schlägst, und dass das Ganze dann auch fest wird... das probier ich aus!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das mal! Ich war auch erstaunt, als ich das zum ersten Mal gemacht habe. Französische Patissieres machen das schon lange.

      Löschen
  6. Solche Rezepte kann es nicht genug geben, liebe Susi ... Und überhaupt, der Tipp mit dem Mascarpone im Schlag: Sehr super.
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir das Rezept gefällt. Die Sache mit dem Mascarpone klappt echt gut.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.