Freitag, 29. März 2019

Carne Asada

Ein unkompliziertes Essen ist Carne Asada. Seinen Ursprung hat das Rezept in Südamerika, aber mittlerweile isst man es auf der ganzen Welt. Flank Steak ist nun nicht mehr so ungewöhnlich in unseren Breiten und selbst mein Rinderbauer kennt das.

Diese Variante, die ich teilweise aus tasty übernommen habe, gefällt mir sehr, weil das Essen einfach so auf den Tisch gestellt wird und jede/r kann sich bedienen. Ein One-Pot-Gericht ist es aber dennoch nicht, aber allzu viele Utensilien braucht man nicht, daher ist das schon recht abwasch-freundlich und gut geeignet, wenn Gäste kommen und ich nicht alles mögliche in der Küche herumstehen haben will.

Da für dieses Rezept das Steak gebraten wird und dann noch einmal kurz ins Rohr kommt, muss man es wirklich sehr, sehr heiß und sehr, sehr kurz anbraten, denn Flank Steak wird zäh, wenn man es durchgart.


Für 4 - 6 Personen (je nachdem, ob es vorher oder nachher noch etwas gibt)

Für die Erdäpfelspalten:
1 Kilo Erdäpfel
2 EL Olivenöl
Salz
Paprikapulver
2 Knoblauchzehen, ganz fein gehackt

Für das Fleisch:
1 Flanksteak (von meinem Bauern wiegt das 500 - 600 g)
Salz
Pfeffer
1 kräftige Prise Chilipulver
1 TL Oregano (getrocknet)
1 TL Koriandersamen, gemahlen
2 Knoblauchzehen, in feine Scheibchen geschnitten
200 ml frisch gepresster Orangensaft
200 ml frisch gepresster Limettensaft
2 EL Olivenöl
50 g junger Gouda, gerieben
1 Hand voll Kirschparadeiser

Guacamole:
2 Avocados (reif!)
2 Knoblauchzehen
1 Paradeiser
Salz
Pfeffer
1 EL gehackte Korianderblätter

Zum Servieren:
Sauerrahm
50 g Feta
1 Hand voll Korianderblätter, grob gehackt





Salz, Pfeffer, Chilipulver, Oregano (getrocknet), Koriander, 2 Knoblauchzehen, in feine Scheibchen geschnitten, 200 ml frisch gepresster Orangensaft und 200 ml frisch gepresster Limettensaft in einem ausreichend großen Gefäß mischen, das Flanksteak einlegen und marinieren lassen. Am besten über Nacht, aber mindestens 1 Stunde, dabei zur Halbzeit wenden.

Backrohr auf 220 Grad vorheizen.
Die Erdäpfel gut waschen. Wenn sie bio sind, dann gern mit der Schale verwenden. In Spalten schneiden. Gleich in dem Bräter, in dem die Erdäpfel ins Rohr kommen, 2 EL Olivenöl, Salz, Paprikapulver und 2 ganz fein gehackte Knoblauchzehen vermischen, die Erdäpfelspalten dazugeben und alles sehr gut vermischen. Erdäpfel im Bräter verteilen, ins Rohr geben und ca. 30 min. backen, bis die Erdäpfel appetitlich braun angeknuspert sind.

Während die Erdäpfel backen, kann man die Guacamole vorbereiten: 1 TL Salz mit dem Knoblauch im Mörser zu einer feinen Paste mahlen. Avocados halbieren, die Kerne herausnehmen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herausschaben. Mit einer Gabel zerdrücken. Den Paradeiser entkernen und in feine Würferl schneiden. Mit der Knoblauch-Salz-Paste, Pfeffer und Koriander vermischen. Im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Sauerrahm cremig rühren.
Feta fein zerbröseln.
Gouda reiben.
Kirschparadeiser waschen und halbieren.

Das Fleisch aus der Marinade heben und ein wenig abstreifen, damit der Knoblauch nicht auf dem Fleisch pickt (der würde verbrennen, wenn man das Fleisch sehr heiß anbrät). Olivenöl in einer ausreichend großen Pfanne sehr hoch erhitzen, das Fleisch darin von beiden Seiten anbraten. Das soll nicht länger als 2 min. pro Seite sein. Danach das Fleisch aus der Pfanne heben und 10 min. ruhen lassen. Anschließend in Streifen schneiden.

Die Erdäpfel aus dem Rohr nehmen. Kirschparadeiser im Bräter verteilen. Über alles das Fleisch verteilen. Den geriebenen Gouda drüberstreuen. Den Bräter noch einmal kurz ins Rohr schieben, bis der Käse geschmolzen ist. Wieder alles aus dem Rohr nehmen und als Finish den Feta über allem verteilen und dann noch den Koriander drüberstreuen.

Pfanne zwecks Selbstbedienung der Gäste auf Untersetzern auf den Tisch stellen. Mit Guacamole und Sauerrahm servieren.


Man sollte wirklich allen Gästen ein wenig von diesem Essen vorsetzen, denn man knofelt danach ordentlich. Angeblich riecht man das nicht mehr, wenn man selber Knoblauch gegessen hat. Aber diese Menge muss wirklich sein, denn dann schmeckt es perfekt.

Ich finde, dass Flank Steak nicht so einfach zu braten ist: Immer wieder produziere ich einen grauen Rand. Mal schauen, wie lange das dauert, bis ich das in den Griff bekommen habe. Für Tipps bin ich sehr dankbar!

Kommentare :

  1. Soviel Knofi finde ich es garnicht. Jedenfalls nehme ich mir das Rezept schon einmal mit, Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2 Knoblauchzehen in der Marinade, zwei bei den Erdäpfeln und zwei in der Guacamole ist bei mir genug, dass ich ordentlich müffle, muss ich zugeben.

      Freut mich, dass dir das Rezept gefällt.

      Löschen
  2. Bei Steaks kann ich nicht mitreden, aber das Gesamtpaket sieht super einladend und köstlich aus. Für mich ist die Knoblauchzugabe ebenfalls im grünen Bereich - ich mag es gerne auch mal intensiv.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      stimmt schon, intensiv ist okay, man muss ja nur den anderen auch etwas davon geben.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.