Donnerstag, 20. Juni 2019

Ramen, der Film

Enthält Werbung wegen Verlinkungen und einer Bloggereinladung



Gemeinsam mit der Giftigenblonden war ich vom filmladen auf einer Pressevorstellung von "Ramen Shop", einem Film, der auf der Berlinale 2018 vorgestellt wurde und nun in unsere Kinos kommt. Es ist eine Filmproduktion aus Japan und Singapur und ich muss gestehen, ich kannte nicht eine/n einzige/n Darsteller/in und auch den Regisseur Eric Khoo nicht, aber in Asien sind die alle sehr wohl bekannt und die Besetzung ist hochkarätig. Es ist ja kein Wunder, denn es geht um ein japanisches Nationalheiligtum: Ramen.



Die Handlung kurz angerissen: Masato (Takumi Saitoh) ist ein junger Ramen-Koch und lebt in Japan. Eines Tages stirbt sein Vater unerwartet. Er findet in der Hinterlassenschaft einen Koffer mit Fotos und einem Tagebuch seiner sehr früh verstorbenen Mutter. Seine Mutter stammte aus Singapur und Masato beschließt, dass er dort hin muss, um seine Wurzeln zu suchen. Dort trifft er sich oft mit Miki (Seiko Matsuda), einer Foodbloggerin, die ihm nicht nur das Essen in Singapur näher bringt, sondern auch hilft, weitere Verwandte ausfindig zu machen. Masato lernt nicht nur seinen ihm bis dahin unbekannten Onkel und dessen Familie kennen, er findet auch seine Großmutter. Außer sehr viel Menschlichem lernt er auch eine vollkommen neue Art des Kochens kennen und auch die Kunst des Beisammenseins mit einer Familie.



Mir hat der Film wahnsinnig gut gefallen. Es geht natürlich um Essen − das hier ist ein Foodblog, falls das jemandem neu ist! Es geht aber vor allem um große Gefühle: die Liebe zur Familie mit allen Hindernissen, die man sich nur vorstellen kann. Auch was es für seinen Vater und die Familie seiner Mutter geheißen hat, dass sich seine Mutter in den "Gastarbeiter" aus Japan, einem in Kriegszeiten verfeindeten Land, verliebt.

Mich hat der Film zu Tränen gerührt. Ich fand ihn wunderschön! Was mich manchmal bei Hollywood-Filmen unangenehm berührt, ist das Abrutschen ins Kitschige. Hier kriegt der Film die Kurve aber sehr gut und es wird nicht eine Sekunde peinlich. Also bitte: hingehen und anschauen!



 Filmstart ist am 28.6., also in einer Woche! Bitte nicht verpassen.




Kommentare :

  1. Habe mir gerade den Trailer angesehen: Ja, dieser Film könnte auch mich begeistern!
    Muss mich wohl noch etwas gedulden, bis ich ihn mir hier ansehen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ganz sicher ein Film für dich. Und ich wäre mir nicht so sicher, ob der bei euch später als hier in den Kinos landen wird.

      Löschen
  2. Diese Art von Film könnte mir auch gut gefallen, so wie du ihn beschreibst. Hab vielen Dank fürs Vorstellen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      ich hoffe, der Film kommt auch zu euch ins Kino. Genau das Richtige für uns Foodies!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.