Donnerstag, 22. August 2019

Sommerlich-deftiger Eintopf

Also mein Erdäpfelbauer ist sicher nicht der dümmste, denn diese winzige Erdäpfelchen habe ich in einem Sack Erdäpfeln gefunden. Und das war nicht der einzige Zwerg! Und dann kamen noch jede Menge eigene Gemüse von Balkonien, die alle verwertet werden wollten, aber jede für sich viel zu wenig für ein eigenes Gericht. Was macht man dann? Eintopf!


300 g Erdäpfeln
Erbsen, Erbsenschoten, Karotten, Fisolen, Kohlrabi − je eine kleine Hand voll in mundgerechten Stücken
1 EL gehackte Schalotten
Petersilie
4 EL Butter
1/4 l Gemüsesuppe
1/4 l Milch
1 EL Mehl
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Nach Lust und Laune Wurst, ich habe gebratene Augsburger gemacht.


Die Erdäpfeln waschen und schälen, in gleich große Stücke schneiden, in Salzwasser garen. In der Zwischenzeit die Gemüse putzen und vorbereiten. Petersilie fein hacken.

1 EL Butter schmelzen und die Schalotten darin anschwitzen, mit der Gemüsesuppe ablöschen. Erst die Karotten hineingeben, denn die brauchen am längsten, dann die Fisolen, anschließend die Kohlrabiwürfel, am Ende nur ganz kurz die Erbsen und die Erbsenschoten mitkochen. Während die Gemüse garen, Mehl und restliche Butter miteinander verkneten. Milch in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und mit der Mehlbutter binden, gut verkochen lassen, bis der Mehlgeschmack weg ist. Erdäpfeln hineingeben, die gegarten Gemüse samt Garflüssigkeit dazugeben, würzen, Petersilie einrühren.

Die Augsburger der Länge nach aufschneiden, über Kreuz einschneiden und in Öl knusprig braten, mit dem Gemüse servieren.



Anregung zu dem Rezept aus dem "Schrebergarten-Kochbuch".

Kommentare :

  1. das Gemüse sieht für mich nach Kindheit aus (nur war es damals TK-Gemüse und wurde mit einer Einbrenn gebunden), und erst die Augsburger... geschmeckt hat mir das immer!
    So kleine bio Erdäpfel mag ich gern, aber nur, wenn man sie nicht schälen muss!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne das Gemüse mit Einbrenn auch aus meiner Kindheit, es war ein typischer Wintereintopf damals. Die Würscht sind aus dem Waldviertel. Kein Wiener Wurstmacher bringt die so gut zusammen.

      Löschen
  2. Eintopf gab es bei meinen Eltern ganz oft, wenn das Gemüse aus dem Garten wieder mal weg musste. Was mir aber neu ist, das der gebunden wird; ich kenne ihn klar. Ich muss das ausprobieren, das gefällt mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefällt diese Bindung auch besser als das, was ich kenne, nämlich das Gemüse in einer Einbrennsuppe ersäufen. ;)

      Löschen
  3. Oh, da ist ja das Rezept für den Gemüseeintopf - ich habe förmlich seinen Geschmack auf meiner Zunge. Gerade diese helle Sauce dazu gefällt mir so gut.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      diese Sauce ist sehr fein! Viel besser als Mehlschwitze.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.