Sonntag, 25. August 2019

[Rettungsaktion] Hauchdünnes Paradeiserbrot


Es ist echt so grandios, was ich derzeit an Paradeisern auf Balkonien ernten kann. Nachdem mir eine der besten Nachbarinnen Balkonien gesittet hatte, weiß ich, dass normalerweise zwei Personen mit diesen Mengen überfordert sind, aber der Turbohausmann und ich nicht. Es gibt gerade täglich irgendwas mit Paradeisern. Und ich koche die Paradeiser natürlich auch ein, ich stelle unten ein paar Links ein, falls jemand Ideen braucht.

Diese Idee hier stammt aus Saveur. Mir hat der Artikel so gut gefallen, denn er ist sehr schön geschrieben. So zum Beispiel dieser Satz: "Die Scheiben fallen träge über den Rand des Toasts und verbergen alles darunter, sodass einem nicht informierten Betrachter mit mittelmäßigem Sehvermögen das komponierte Gericht wie ein Stapel geschnittener Tomaten erscheint."

So richtig ein Rezept gibt es dafür nicht: Hauptsache, man schneidet alles sehr, sehr dünn. Das ist der eigentliche Witz an dem Gericht. Und Körndlbrot, um dem ganzen einen schönen Biss zu geben, ist auch wichtig. 
Es muss also das Brot geschnitten werden, das wird dann in einem Haucherl Olivenöl angeröstet. Ist eine Seite geröstet, drehe ich das Brot um und auf die geröstete Seite gebe ich Käse, der gut schmelzfähig ist, nun röstet auch die andere Seite. Aus der Pfanne heben und mit hauchdünnen Paradeiserscheiben belegen. Fertig. 

Mir hat das Brot am besten mit Taleggio oder Brie geschmeckt, denn diese Käse verschmelzen mit Brot und Paradeisern. Die Paradeiser dürfen auf keinen Fall kalt sein.

Ich mag das Brot mit ein paar Tropfen Olivenöl und ein paar Streifchen Basilikum oder Portulak oder Estragon. Man isst das Brot übrigens mit Messer und Gabel.

"Stupidly delicious" heißt es in dem erwähnten Artikel. Und das ist es wirklich!


Konservieren:



Auch noch entdeckt hat dieses Brot der liebe Felix: Tomatensandwich

Das ist übrigens wieder eine Rettungsaktion, dieses Mal zum Thema "supereinfache Sommerküche", da passt dieses Paradeiserbrot sicher gut dazu. Und nun bin ich schon gespannt, was sonst noch für Köstlichkeiten auf den Blog erscheinen werden!




Brittas Kochbuch - Kalte Zucchini-Joghurtsuppe
Barbaras Spielwiese - Foodblog - Bulgarischer Schopska-Salat
Cakes, Cookies and more - Pouletfilet und Gemüse vom Grill
Brotwein - Forelle grillen - Lachsforelle vom Holzkohlegrill
Madam Rote Rübe - Bunter Paprikasalat mit weißen Riesenbohnen und schwarzen Oliven
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Sommerlicher Flammkuchen
BackeBackeKuchen - Focaccia mit Tomaten und Feta
CorumBlog 2.0 - Zitronenmelisse-Eistee mit Basilikum
evchenkocht - Blumenkohlsalat
genial lecker - Spaghetti mit Zucchini und Zitrone
Kleines Kuliversum - Weiße Sangria

Kommentare :

  1. Liebe Susi,
    ich bin ja gewohnt, dass du mir dieses Jahr mit deinen Tomaten die Nase lang machst.....*lach* Auch dieses Sandwich würde ich mit Wonne vertilgen, bei uns ist es ähnlich, selbst Massen von Tomaten sind nicht vor uns sicher.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      dafür seufze ich bei deinen "Wildfang"-Brombeeren aus tiefstem Herzen.

      Löschen
  2. Liebe Susi,
    Leider habe ich dieses Jahr keine eigenen Tomaten. Dein Sandwich werde ich aber trotzdem ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susi, wir haben zwar auch einen Balkon, mit vielen Kräutern, aber ohne Tomaten. Zum Glück gibt es in unserer Nähe eine Gärtnerei, bei der wir wunderbare Tomaten kaufen können, täglich frisch geerntet. Und Dein Kommentar "Ich mag das Brot mit ein paar Tropfen Olivenöl und ein paar Streifchen Basilikum ..."lässt mir schon das Wasser im Mund zusammenlaufen ... Liebe Grüße, Tomaten-Verliebt aus Ostfriesland, Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja,
      Friesland habe ich bisher so ganz und gar nicht als Tomaten-Gegend abgespeichert. Aber nun weiß ich, dass ich da falsch lag.

      Löschen
  4. Es ist ja wirklich eine Köstlichkeit – alles DÜNN geschnitten ist Voraussetzung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix,
      das stimmt! Das Brot ist wirklich sehr wandelbar, aber dünn muss es immer sein.

      Löschen
    2. Liebe Susi (und hallo Felix). Eben haben wir zum ersten Mal dieses Tomatenbrot genießen können. Es war wirklich ein Genuss, mit sehr dünn geschnittenem Dinkel-Sonnenblumen-Brot, sehr reifen (und sehr weichem) Elsässer Vogesenkäse und vielen Tomaten. Die Tomaten habe ich auch sehr dünn geschnitten und ich muss sagen, dass wir einen Unterschied geschmeckt haben, wenn mir mal 1-2 Scheiben nicht ganz so dünn gelungen sind. Solange es noch diese guten Tomaten gibt, werden wir das Brot bestimmt noch häufig essen. => Susi: ich sende Dir ein Foto per Mail.
      Schöne Nordseegrüße, Margot

      Löschen
    3. Liebe Margot, mit Elsässer Käse stelle ich mir das ebenfalls köstlich vor!

      Löschen
    4. Liebe Margot,
      es freut mich, dass dir das Brot geschmeckt hat. Deine Wahl für den Käse ist sehr gut!
      Und ein großes Dankeschön für das Foto!

      Löschen
  5. Tomaten gehen bei mir immer! Leider wachsen sie bei mir in Asien sehr schlecht, es ist einfach zu heiss dort. Dein Brot macht hunger!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wilma,
      aber dafür hast du andere Köstlichkeiten, die ich dir sehr neidig bin!

      Löschen
    2. Liebe Wilma, wo genau in Asien lebst du denn, wo keine Tomaten wachsen wollen?!!!
      Mit besten Grüssen aus Südthailand, FEL!X

      Löschen
    3. Ich wohne in Hong Kong, da wachsen keine Tomaten und die aus China sind geschmackfrei, um es gelinde zu sagen.

      LG Wilma

      Löschen
    4. Schade.
      Ich weiss um solche Tomaten: die sind zu ewiger Schnittfestigkeit verdammt, knallrot aber schmecken nach nichts. Aber im riesigen China werden bestimmt auch andere wachsen!

      Löschen
  6. Wie bekommst Du die Tomaten so dünn geschnitten? Ich habe da immer Schwierigkeiten...

    Liebe Grüße, Sus (bei uns fängt die Tomatenernte gerade erst an.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sus,
      zum Glück habe ich einen Mann, der meine Messer wirklich hervorragend schärfen kann. Mit der Gemüsehobel geht es nicht so gut, weil meine nun schon älter ist und die Schärfe nachlässt, die quetscht eher.

      Löschen
  7. Ich hätte zwar nicht erkannt, dass das auf dem ersten Foto Paradeiser sind, aber das Brot insgesamt gefällt mir!! So einfach und so gut, wie so oft stimmt das !! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      das ist auch der Sinn, dass man nicht gleich auf den ersten Blick erkennen kann, was das sein soll. ;)

      Löschen
  8. Tomaten kann es garnie genug geben, da bin ich ganz deiner Meinung- und dieses Brot wird auf alle Fälle nachgebastelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine!
      Ja bitte, probier es aus und verrat mir dann, ob es dir auch so schmeckt wie mir.

      Löschen
  9. Das hört sich nach einem perfekten Rezept für einen gemütlichen Sommerabend an. Geht schnell und schmeckt sicher großartig. Danke dafür!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      ich kann gar nicht aufhören, dieses Brot wieder und wieder zu machen. Wird dir sicher auch schmecken.

      Löschen
  10. Hi,
    Das liest sich ja richtig Lecker und vor allem so einfach.
    Dankeschön für diese Idee mit dem gerösteten Brot und den dünn geschnittenen Paradeiser.

    Lg,Barry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barry,
      genau, im Sommer, wenn es so heiß ich, muss es bei mir in der Küche einfach sein. Freut mich, wenn ich dein Interesse wecken konnte.

      Löschen
  11. Hallo Susi,
    das liest sich ja richtig gut!
    Tomatenbrot an sich kenne ich auch, aber bei Dir bekommt das richtig Pfiff. Klasse, das merke ich mir!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susi,
    über die Beschreibung des Brotes musste ich gerade so schön schmunzeln. Aber diese Tomatenliebe kann ich nur teilen! Wir schwelgen am besten noch ein bisschen bevor die Zeit wieder rum ist! Solange schnappe ich mir dein Brot :-).
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      genau, schwelgen wir, denn das kann man derzeit ja noch hervorragend!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.