Donnerstag, 5. September 2019

Gefüllte Paprika


Es kommt wieder ein Rezept, das ich schon aus meiner Kindheit kenne und immer noch so mache, wie die Mama das getan hat. Der Unterschied zu den meisten anderen Rezepten ist, dass in die Fleischfülle kein Reis kommt, sondern wie in Fleischlaberl eine eingeweichte, ausgedrückte Semmel. Wahrscheinlich kann ich mich an die Reis-Variante nur deswegen nicht gewöhnen, weil ich mit dieser hier aufgewachsen bin.

Und natürlich ist genau jetzt die beste Jahreszeit dafür, denn Paradeiser und Paprika sind gerade voll reif und es gibt die in hervorragender Qualität.

Danke übrigens an den Paradeiserpapst, denn Herrn Stekovics, denn er hat mir auf der Paprika-Führung verraten, dass Paprika auf keinen Fall unter Platzangst leiden. Nun habe ich die auf Balkonien zusammengepfercht in Töpfe und siehe da, die tragen so toll wie noch nie!



Für die Paprika
6  Paprika (auf keinen Fall grün; ich mag am liebsten Spitzpaprika)
1 Semmel
0,3 l Milch
1 Zwiebel (eher klein)
1 Knoblauchzehe
3 EL Öl
500 g Faschiertes (gemischt)
1 Ei
1 Kaffeelöfferl Senf
Salz
Pfeffer
Majoran

Für die Paradeissauce 
1 kg Fleischparadeiser (gut reif bis überreif, schlechte Stellen und Strunk ausgeschnitten)
50 g Butter
40 g Mehl (glatt)
¼ l Gemüsesuppe
1 EL Paradeismark
 Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Zucker


Für die Sauce die Paradeiser in grobe Würfel schneiden. Zwiebel schälen, würfeln und in der Butter anschwitzen. Mehl einrühren und mit anschwitzen. Suppe dazugießen und aufkochen. Paradeiser und Paradeismark einrühren, Sauce ca. 20 Minuten köcheln; dabei öfter umrühren.

Rohr auf 180°C vorheizen.

Für die Fülle die Semmel in Milch einweichen, bis sie ganz und gar vollgesaugt ist. Dann gut ausdrücken, dabei zerzupfen und zum Faschierten geben. Zwiebel und Knofel schälen, klein hacken, im Öl anschwitzen und auskühlen lassen. Faschiertes mit Salz, Pfeffer, Senf und Majoran würzen, mit Zwiebel, Knoblauch, Semmel und Ei mischen, bis man eine homogene Masse hat.

Von den Paprika oben einen Deckel abschneiden, Kerne und Trennwände entfernen. Paprika mit dem Faschierten füllen. Paprika mit den Deckeln verschließen, mit Zahnstochern fixieren und in eine Auflaufform setzen. Sauce passieren, mit Salz, Pfeffer, einigen Tropfen Zitronensaft und 1 Prise Zucker würzen. Sauce in die Form gießen, Paprika im Rohr ca. 45 Minuten garen.



Am liebsten essen wir die Paprika mit Erdäpfelschmarrn, aber auch andere Erdäpfelgerichte, die gut die Flüssigkeit der Sauce aufnehmen, sind okay.

Gefüllte Paprika lassen sich sehr gut einfrieren und dann durch die Sauce recht einfach erwärmen, daher mache ich immer gleich die doppelte Menge. Vom Arbeitsaufwand her ist es kein dramatischer Unterschied, aber später dann sehr wohl, wenn man nur mehr rechtzeitig dran denken muss, dass man die Paprika aus dem Tiefkühler legen muss.


Kommentare :

  1. seufz .. soo gut!! Und was du für schöne Paprika hast, lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      wir mögen das auch sehr, sehr gern.
      Danke für das paprizierte Kompliment. :)

      Löschen
  2. Liebe Susi, auch ich bin mit reis-loser Füllung großgeworden, den Reis gab's bei uns dazu. Inzwischen kenne ich Füllungen denen z.B. Kidney-Bohnen beigemischt werden, oder Quark, Parmesan und Zucchini..... und denke ich könnte mal wieder welche zubereiten. Für den Tipp die Papriken eng zu pflanzen bedanke ich mich nochmal, nach der mägerlichen Ernte dieses Jahr werde ich dies nächstes Jahr testen. Wär doch gelacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      bitte mach mal solche Paprika mit verschiedenen Füllungen! Mir sind neue Ideen immer sehr willkommen.
      Dann hoffe ich, dass der Tipp bei dir so gut wie bei mir funktioniert.

      Löschen
  3. Liebe Susi. Am vergangenen Freitag haben wir mit großer Freude entdeckt, dass in unserer Gärtnerei auch dort geerntete rote Paprika verkauft werden. Zum Frühstück haben wir sie heute roh gegessen, sehr fein im Geschmack.
    Daher werde ich in der kommenden Woche Dein Rezept nachkochen mit diesen Schoten. Danke + stürmische Nordseegrüße.
    Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja,
      das ist ja schön, dass ihr auch an solche Paprika kommt. Ich finde die Spitzpaprika um Klassen besser als diese gruseligen Blockpaprika. Aber in den Supermärkten wird diese unheilige Dreifaltigkeit von einem roten, einem gelben und einem grünen Blockpaprika in Folie eingeschweißt, leider immer noch angeboten.

      Ganz liebe Grüße in den hohen Norden!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.