Samstag, 22. Januar 2011

Jakobsmuscheln auf Radicchio Trevisano

Den Trevisano einfach "Salat" zu nennen, geht gar nicht. Es handelt sich dabei um ein sehr elegantes Gemüse, das im Veneto angebaut wird, in mühevoller Arbeit herangezogen und schließlich im Winter geerntet wird. Wie die Anzucht genau vor sich geht, würde hoer den Rahmen sprengen, wird aber sehr anschaulich hier erklärt: clickclack


Bei meinem Lieblingsgemüsedealer am Naschmarkt wurde ich heute fündig und konnte natürlich nicht vorbeigehen. Also bin ich auch beim Feinfisch Gruber vorbeigegangen und habe die kongeniale Begleitung für den Trevisano besorgt, nämlich Jakobsmuscheln.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Den Trevisano vom Strunk befreien, waschen, trockentupfen und dann in Ölivenöl schmurgeln, je nach Größe der Blätter 5 bis 10 Minuten. Ganz am Schluss einen kleinen Schuss Balsamico beifügen. Und das war's auch schon.
Die Jakobsmuscheln werden ebenfalls in Olivenöl gebraten, auch langsam und nur wenige Minuten, damit die Muschel innen noch schön glasig bleibt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.
Man kann hier auch anonym kommentieren, aus diesem Grund muss ich die Kommentare aber einzeln freischalten. Ich ersuche um Verständnis, dass das auch einige Tage dauern kann, weil das hier mein Hobby ist und ich nicht immer online sein kann und mag.
Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!
In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.