Donnerstag, 25. Januar 2018

Champignonschnitzerl

"Kochen dauert ja immer so lang, das ist mir zu aufwändig." Ha! Nehmt das, ihr Nichtkocher!
 Kochdauer: 20 min!

Wie es der Zufall will, berichtet heute auch meine liebe Bloggerkollegin, die Giftige Blonde von einem ganz ähnlichen Rezept: Hendlschnitzerl in Champignonsauce


1 Tasse Reis mit
1 ½ Tassen Wasser und
1 Prise Salz
zustellen, einmal aufkochen lassen, dann auf ganz kleiner Flamme weich dünsten.

1 kleine Zwiebel hacken,
2 TL Butter schmelzen, Zwiebel darin hell anrösten.
200 g Champignons putzen und in Scheiben schneiden, zur Butter geben, alles rösten.
2 TL Mehl (griffig) dazugeben, kurz mitrösten, mit
3 Eiswürfel Suppe "aufgießen".
½ Becher Sauerrahm aufrühren, dazugeben. Mit
Salz und
Pfeffer würzen. Sauce sacht vor sich hinköcheln lassen.
1 EL Petersilie hacken. Vor dem Servieren einrühren.

2 Schweinsschnitzel klopfen, den Rand an den Längsseiten einige Male einschneiden, damit sich das Schnitzel nicht aufwölbt.
Salz und
Pfeffer auf die Schnitzerl streuen.
2 EL Mehl (griffig) auf eine Seite der Schnitzel streuen.
2 EL Öl erhitzen, Schnitzerl erst mit der bemehlten Seite einlegen, dann auch der zweiten Seite anbraten.

Nun sind optimalerweise Reis und Sauce fertig, so kann man das Schnitzel auf Teller legen und alles andere dazu servieren. Man kann auch alles im Backrohr warm halten, falls etwas zu schnell fertig sein sollte. Eine große Schüssel Blattsalate (um diese Jahreszeit sehr gern Endiviensalat) macht sich sehr gut dazu.

Und bloggen muss auch nicht immer lang dauern. Zack, fertig! 😊



Kommentare :

  1. Wie ähnlich wir da hersngegangen sind gg
    Ich will das jetzt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mir tät dein Hendl auch sehr gut schmecken jetzt.

      Löschen
  2. Ich sag nix..... außer dass Kochen, auch für eine Person, sich immer lohnt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrlich gesagt: Müsste ich immer für mich allein kochen, dann würde ich an den Wochenenden normale Mengen kochen und alles, was übrig ist, einfrieren. Und dann halt auftauen, wonach mir gerade ist.

      Löschen
  3. Da wir von Montag bis Freitag etwas "reduziert" essen :-), werde ich mir dieses Rezept für eines der kommenden Wochenenden vormerken.
    Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margot,
      bei uns gibt es unter der Woche sehr selten Fleisch. Das war so eine Ausnahme, wo es wirklich einmal schnell gehen musste.

      Löschen
  4. zack, fertig, ja, aber dürfte ich bitte ein schönes zartes Kalbsschnitzel anstelle von Schweineschnitzel haben? ;-) Und eine gaaanz groooosse Schüssel Endiviensalat bitte auch noch....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle Kalbsschnitzerln für dich! Mir sind tatsächlich Schweinsschnitzerln lieber.

      Löschen
  5. ach, ja, und den Endivien-Salat bitte mit Knoblauch ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir uns wieder einig: Endivie braucht Knofel!

      Löschen
  6. Zack, heute gebührt dir die Ehre als Retterin des Abendessen. Bin schon auf dem Weg zum Einkaufen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir hab ich immer das Gefühl, dass du absolut alles einfach nur aus dem Tiefkühler nehmen musst, weil wegen vernünftiger Lagerhaltung und so.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.