Sonntag, 15. November 2020

[Tag des Gugelhupfs] Zitronen-Olivenöl-Gugelhupf

Eigentlich ist dieser Gugelhupf so etwas wie ein alter Bekannter, den ich haben den hier schon einmal erwähnt. Es ist auch wieder derselbe Anlass, warum ich den poste: Es ist Meyerzitronenzeit! In den Wiener Biosupermärkten gibt es die Schätzchen wieder und ich weiß genau, ich werde wieder jede Menge Zitronenrezepte nachkochen, denn so gute Zitronen gibt es leider nur bis Weihnachten, dann ist es wieder vorbei für ein Jahr. Übrigens halten sich Zitronen am besten im Kühlschrank. So kann man sich die Meyerzitronenzeit gut um zwei Monate verlängern.

Der "Tag des Gugelhupfs" wird wieder einmal von Tina organisiert, deren wunderbarer Blog nun anders heißt, nachdem sich eine Firma das Wort "lecker" sichern hat lassen. Manchmal frag ich mich echt, wer solche Gesetze beschließt, dass das möglich ist. Aber Tina hat sich zum Glück nicht den Humor rauben lassen und macht weiter. Danke dafür!

Das Rezept habe ich übrigens immer noch aus derselben Quelle wie vor Jahren: Lunch For One Ich habe nur dieses Mal statt Thymian Rosmarin verwendet − war sehr gut und ist zur Nachahmung empfohlen. Auch andere Änderungen sind über die Jahre entstanden. Wer das Originalrezept sehen will, schaut bitte in den Link.



Für eine Gugelhupf-Form mit 22 cm Durchmesser
300 g braunen Zucker 
Abrieb von 4 Zitronen 
60 ml Zitronensaft  
220 ml Olivenöl, mild 
2 TL Rosmarin, fein gehackt 
4 Eier 
1 TL Vanillezucker
200 g Joghurt 
380 g Mehl, glatt oder Allzweck
120 g fein gemahlene Mandeln
2 TL Backpulver  
1 TL Salz 
 
Für den Guss
40 g Puderzucker, gesiebt (hier brauner Zucker)
2 TL Zitronensaft 
1½ TL Honig

 

Backofen auf 170°C Ober-und Unterhitze vorheizen. Gugelhupfform gründlich mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. 

Zucker mit Vanillezucker, Zitronenabrieb, Saft und Rosmarin vermischen. Das Olivenöl langsam hinzufügen und mit einem Spatel gründlich verrühren. Nach und nach jeweils ein Ei hinzufügen, immer für ca. 30 Sekunden dazwischen verrühren. 

Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln, Backpulver sowie Salz vermischen. Die Hälfte zum Teig geben, gründlich einrühren, bis ein homogener Teig entstanden ist. Dann Joghurt und restliche Mehlmischung zum Teig geben, wieder gut verrühren.

Den Teig in die Form füllen und für 60 Min. backen. Zahnstocherprobe nicht vergessen! 

Den Gugelhupf in der Form überkühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen. Die Zutaten für die Glasur verrühren und den Kuchen damit übergießen. Trocknen lassen. 

 

 

Wie man sehen kann, ist weder mein Gugelhupf noch meine Glasur strahlend hell geworden. Das kommt durch den Muscovado-Zucker, den ich für den Teig und für den Guss verwendet habe. Will man das nicht, dann einfach durch weißen Zucker ersetzen. Uns hat die Kombination sehr gut gefallen. Schmeckt irgendwie nach Urlaub!

Ich freu mich schon auf alle die kommenden Gugelhüpfer!

Kommentare :

  1. Und schon wieder so ein lecker aussehender Gugelhupf. Yeah.

    AntwortenLöschen
  2. ohhh yummy. zitronenkuchen liebe ich total und als gugelhupf habe ich ihn tatsächlich noch nie gemacht,
    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es auch so, dass Zitronenkuchen um diese Jahreszeit ein Muss ist.

      Löschen
  3. Mmmmh, ich backe auch gerne mit Olivenöl und dann noch Zitrone dabei klingt nach Paradies.

    Herzliche Grüße

    Susan

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susi,
    ich mag die Zitrusfrucht-Rosmarin-Kombi auch sehr gerne. Dein Rezept mit Olivenöl werde ich demnächst ausprobieren, danke dafür!
    Herzlichst, Conny

    AntwortenLöschen
  5. Zitrone geht einfach immer in einem Rührkuchen, sehr lecker!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist wirklich eine sehr deine Sache, wenn man so viel Zitronenaroma in einem Kuchen hat.

      Löschen
  6. Vier Meyerzitronen lecker verwendet – verbleiben noch wie viele im Kühlschrank?
    Sehr schöne Kombination von Zitronen und Rosmarin in einem Gebäck!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider sind nicht mehr viele Meyers im Kühlschrank, denn die gehen hier weg wie die warmen Semmeln. Aber zum Glück gibt es noch Nachschub bis Weihnachten.

      Löschen
  7. Hallo Susi,
    eine herrlich fruchtiges Exemplar hast du das auf´s Gugelhupf-Buffet gestellt! Da greife ich gerne zu ♥!
    Herzliche Grüße nach Österreich
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Zitronenkuchen geht immer!!
    Sind das schon Meyer vom Crupi?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Crupi hat leider keine Meyer. Niemals.
      Die meisten Meyer, die man bei uns kaufen kann, sind aus der Türkei.

      Löschen
  9. Was für eine leckere Idee - ich nehm bitte ein grooooßes Stück !

    Lieben Gruß,
    Stephie

    AntwortenLöschen
  10. Schmeckt nach Urlaub? Kann ich sowas von gebrauchen ;-) Der wird daher definitiv nachgebacken...

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Olivenöl im Kuchen, habe das zum ersten Mal letztes Jahr in Griechenland gegessen und seit dem ein Fan! Dein Gugel ist bestimmt auch super saftig und locker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das Backen mit Öl ist in unseren Breiten nicht üblich, dabei ist das eine sehr feine Sache.

      Löschen
  12. Hallo liebe Susi,
    perfekter Zeitpunkt für diesen herrlichen Hupf. Ich speichere es mir ab und sobald ich die Tage wieder an ausreichend viele Meyer Zitronen komme, wird losgelegt!
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Meyer-Saison muss man ausnutzen, so gut es geht.

      Löschen
  13. Wow, deine Kombination der Gugel-Zutaten ist ja mal ganz was anderes. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie sehr doch herzhaft und süß zusammen harmonieren, selbst im Kuchen. Meine Lieferanschrift für eine Kostprobe findest du in meinem Impressum ;-D

    Herzliche Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
  14. Ohja, bei mir sind Zitrone und Olivenöl auch eine gern gesehen Kombi. Nur leider mit normalen Zitronen, dafür frisch vom eigenen Baum. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die eigenen Früchte sind einfach immer die besten!

      Löschen
  15. Mit Olivenöl zu backen, kam mir lange nicht in den Sinn aber in Griechenland habe ich zum ersten Mal einen Kuchen mit Olivenöl probiert und fand ihn super. Mit Zitrone schmeckt es bestimmt klasse.
    Lieben Gruß,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch lange Berührungsängste, aber es bäckt sich recht fein mit Olivenöl.

      Löschen
  16. Richtig spannende Kombi – der klingt grandios :-)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Susi,

    eine spannende Kombi mit dem Olivenöl. Da kriege ich gleich Lust herumzuspielen.

    Schöne Grüße Volker

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.