Montag, 23. März 2020

[Genuss in rot-weiß-rot] Gefüllte Erdäpfel

Wieder einmal kochen ein paar österreichische Blogs miteinander auf, aus gegebenem Anlass zum Thema "Kochen aus Vorräten". Brigitta vom Blog Kulinarium hatte diese gute Idee. Das ist eine Gelegenheit, ein Essen vorzustellen, das es bei uns regelmäßig gibt, denn man kann damit wunderbar alle Reste aufbrauchen, die sich so im Kühlschrank ansammeln.

Für mich persönlich ist vernünftige Vorratshaltung einfach: Kimchi (selbst gemacht) für mich, Äpfel für den Turbohausmann und Zutaten für unser gemeinsames Inselessen. Für den Rest gibt es Erdäpfel. Ähm, ja, ich gestehe, ich würde auch noch Gummiviecher kaufen, wenn die Not sehr groß ist, aber diese Unsitte von mir war jetzt nicht so gefragt ... Ich sollte besser kochen gehen.


Für 2 Portionen

2 möglichst große Erdäpfel
1 Becher Frischkäse (falls nicht daheim: Ricotta, Saurrahm oder Creme fraiche gehen, ebenso eine Mischung aus allen diesen Sachen)
Schinken- oder Wurstreste, gern gemischt (es gehen auch Reste von Räucherlachs oder anderem Räucherfisch, die kann man dann aber nicht mit Wurst mischen)
Lauch oder Frühlingszwiebel
Paprika oder Zucchini oder Champignons oder getrocknete Paradseier (am besten in Öl)
Kräuter nach Wahl (Petersilie oder Schnittlauch sind erprobt)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Käse zum Überbacken

Backpapier fürs Blech


Die Erdäpfel kochen und auskühlen lassen. Der Länge nach halbieren und das Innere bis auf eine dünne Wand mit einem spitzen Löffel aushöhlen, in eine Rührschüssel geben und zerdrücken. Wurst- oder Fischreste und Gemüsereste in Würfel schneiden. Alles mit dem Erdäpfel und dem Frischkäse verrühren, gehackte Kräuter dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. (Wenn man das vorher zusammenknüllt, bleibt es besser liegen.) Die ausgehöhlten Erdäpfelhälften drauflegen, mit der Frischkäsemischung füllen. Am besten einen kleinen Berg auf die Erdäpfeln machen. Beim Füllen nicht wild drücken, sonst fallen die Erdäpfel, die ja nur mehr aus dünnen Wänden bestehen, auseinander. Alles mit ordentlich geriebenem Käse bestreuen.

Ca. 20 min. backen, bis der Käse geschmolzen und appetitlich gebräunt ist. Mit Blattsalaten servieren.





Wir haben Erdäpfeln auch schon mit übrig gebliebener Bolognese gefüllt, man kann auch Oliven in die Fülle reinschmeißen, im Sommer passt bei der italienischen Variante sehr gut Basilikum dazu. Man hat wirklich eine sehr große Bandbreite an Lebensmitteln, die man für dieses Gericht verwenden kann.

Und nun freu ich mich schon auf die Gerichte der Mitkocherinnen!


Friederike serviert Äpfelcrumble mit selbst gemachtem Granola
Brigitta kocht Bröeselnudeln mit Mohn und Nuss
Daniela bringt Haferflockekoteletts mit Schwammerln
Michaela macht Krautfleckerl




Kommentare :

  1. tolle Idee! Solche Erdäpfel mache ich nie, das muss sich ändern!!
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt nicht? Ich dachte, Foodbloggerinnen haben so etwas immer am Speiseplan.

      Löschen
  2. Super, ich liebe Resterlessen!
    Das Rezept für die Füllung kenne ich in ähnlicher Form - als Belag für Brot oder Brötchen, die man im Ofen knusprig bäckt. Auf die Idee, damit Kartoffeln zu füllen, bin ich noch nie gekommen ... probiere ich aber sicher demnächst aus. Ist garantiert köstlich! Danke für die Inspiration, liebe Susi!
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhh, und ich kannte die Variante mit dem Brotaufstrich nicht. Sehr naheliegend! Danke dir.

      Löschen
  3. Perfekt für die Resteverwertung! Habe ich in dieser Form auch noch nie gemacht, wird aber bald geändert ;-)
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin echt baff, dass niemand aus den bisherigen Kommentaren das auch macht.

      Löschen
  4. ich oute mich auch.... noch nie gemacht - aber das wird sich ändern! Kööööstlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      je mehr Reste da sind, desto besser!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.