Donnerstag, 22. Oktober 2020

[Kulinarische Weltreise] Fisolencurry aus Sri Lanka

Es ist schon einige Jahre her, eigentlich zu lange, dass wir in Sri Lanka waren. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich so richtig verstanden habe, wie vielseitig Curries sein können, denn auf Sri Lanka wird so ziemlich alles zu verschiedenen Curries verarbeitet. Seither mache ich meine Currypasten selber, denn so etwas Feines kann man nicht kaufen. Dieses Mal ist es eine gelbe Currypaste geworden, passend zu einem Curry, wie ich es im Urlaub gegessen habe und wie es mir immer wieder im Kopf herumgespukt ist. Nun bietet die  Kulinarische Weltreise von Volker die beste Gelegenheit, dass ich das nachkoche!

 

Für 2 Portionen

400 g Fisolen
2 gelbe Thai-Chilischoten 
1 Knoblauchzehe
1 Teelöffel getrocknete Chiliflocken
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Teelöffel Gelbwurz
1 Teelöffel Kreuzkümmel
½ Teelöffel Bockshornklee
½ Teelöffel Fenchelsamen
2 EL Öl (geschmacksneutral, ich: Sonnenblumenöl)
1 Zweig frische Curryblätter 
125 ml Kokosmilch
Limetten Saft + Schale
½ Bund Koriander

Zuerst den Reis zustellen. Danach alle Zutaten vorbereiten: Fisolen putzen und blanchieren, Currypaste herstellen, Kräuter bereitstellen.

 

2 gehackte gelbe Thai-Chilischoten, 1 Knoblauchzehe, 1 Teelöffel getrocknete Chiliflocken, 1 gehackte Zwiebel, 1 Teelöffel gemahlener Kurmkuma, 1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel, 1⁄2 Teelöffel Bockshornklee und 1⁄2 Teelöffel Fenchelsamen in den Mörser geben und mörsern, bis man eine gelbe Paste hat.


Fisolen 3 min. blanchieren, mit eiskaltem Wasser abschrecken. Die Fisolen mit der Currypaste mischen. Im Wok Öl erhitzen, Fisolenmischung dazugeben und 3 min. rührbraten. Kokosmilch und frische Curryblätter dazugeben, bei großer Hitze die Sauce einmal gut durchkochen lassen. Mit Limettensaft und -schale abschmecken, eventuell mit Salz würzen.


Mit Korianderblättern bestreuen, mit Reis servieren.

 


 Ich freue mich schon auf die Mitreisenden nach Sri Lanka!

 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Sri Lanka

Kommentare :

  1. Bohnen hatte ich dieses Jahr reichlich. Ich probiere das jetzt einfach mal mit meinen TK-Vorräten - die Bohnen sind dann wahrscheinlich etwas weicher, aber schmecken tut es bestimmt auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, dass mich meine Erinnerung sowieso in die Irre führt und ich damals Schlangenbohnen gegessen habe.

      Löschen
  2. Und auch hier geht im Curry ohne Kokos nichts😉

    AntwortenLöschen
  3. Oh weh, ich nehme häufig Sahne, wie ich her lese, nicht besonders authentisch. Aber mir schmeckt es. Bohnen mit Curry muss ich auch mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Susi,
    das Rezept muss ich mir merken. Ich liebe Bohnen sehr :)
    LG,
    Jill

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Susi,

    Bohnencurry ist eine super Idee. Das Du frische Curryblätter hast macht mich ja etwas neidisch :)

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker, danach habe ich nun fast ein Jahr gesucht! Durch den Lockdown wurden keine nach Wien gebracht. Aber nun hab ich jede Menge davon im Tiefkühler.

      Löschen
  6. Liebe Susi, das Rezept für die Currypaste werde ich schamlos klauen! Ich hab leider auch nur getrocknete Curryblätter da und fürchte, die sind kein Vergleich, aber ausprobiert wird das auf jeden Fall!
    Liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone,
      wenn du keine frischen hast, dann lass sie lieber ganz weg. Die getrockneten sind nur ledrig und keine Freude.

      Löschen
  7. Ja, auch Bohnen dürfen Curry sein!
    Ob mit österreichischen Fisolen, Garten- oder Schlangenbohnen – dieses Curry schmeckt auf jeden Fall!

    AntwortenLöschen
  8. Klasse, ich habe auch noch Bohnen aus unserem Garten im Kühler. Dann weiß ich jetzt was ich damit mache. Super Idee, auf Bohnen im Curry wäre ich spontan gar nicht gekommen, aber ich kenne mich der Küche Sri Lankas jetzt auch nicht so wirklich aus. Danke für die tolle Idee.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      so nachträglich betrachtet nehme ich ja an, dass ich damals Schlangenbohnen als Curry gegessen habe. Aber es schmeckt auch mit heimischem Gemüse sehr gut.

      Löschen
  9. Leider ist bei uns die Bohnenzeit vorbei. Aber das Rezept merke ich mir! Ich bin glücklicherweise vor einiger Zeit an frische Curryblätter gekommen, die ich dann eingefroren habe.

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frische Curryblätter sind ein Muss! Ich weiß auch schon, dass ich rechtzeitig welche besorgen muss, denn so ein Lockdown kann das Aus für Curryblätter bedeuten.

      Löschen
  10. In Sri Lanka war ich leider noch nicht, dabei kenne ich viele Menschen dort und bin überzeugt, dass das ein wunderbares Land ist. Bei Curries finde ich die vielen frischen Zutaten immer so klasse. Deine Version klingt sehr gut. Einen Teil der Zutaten würde ich sogar hier bekommen (oder habe ich im Vorrat), allerdings sind meine Curryblätter dieses Jahr nichts geworden... Koriander habe ich noch welchen eingefroren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir darf im kommenden Frühling ein Curryblätterbäumchen einziehen. Angeblich kann man die gut bei uns kultivieren.

      Löschen
  11. Fisolen hatte ich noch nie in einem "asiatischen" Gericht. Ich verdinde sie tatsächlich eher mit der hiesigen und der Mittelmeerküche. Dein Curry klingt sehr gut.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Sri Lanka wird alles zu Curry verarbeitet, was nicht bei drei auf den Bäumen ist!

      Löschen
  12. Gemüsecurrys mag ich gerne, warum nicht auch mal nur mit grünen Bohnen. :-) Meine Currymischungen mache ich mir auch immer selber. Wenn man einmal den Grundstock an Zutaten hat und es ein paar mal gemacht hat, dann geht das auch gut von der Hand.
    Viele Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du vollkommen recht. Und die selbstgemachten Pasten sind immer viel besser als die gekauften.

      Löschen
  13. Egal ob Schlangenbohnen oder normale, sieht koestlich aus!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  14. Ich wollte ja grade schreiben, das merke ich mir zur nächsten Bohnensaison. Aber stimmt, Schlangenbohnen gibt es im Asiashop ja immer, das verkürzt die Wartezeit enorm ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns gibt es noch heimische Fisolen zu kaufen. Wenige, aber doch noch.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.