Donnerstag, 29. Oktober 2020

Rugelach mit Zimt und Nüssen

Hach ja, das jüdische Kochbuch! Ich habe mich wirklich nicht leicht getan zu entscheiden, welches der Rezepte ich vorstellen will. Gewonnen haben schlussendlich die Rugelach, ein Rezept aus der aschkenasischen Küche. Das hat mehrere Gründe: Sie schmecken, es geht einfach, man kann die kleinen Kipferl auch noch am Folgetag essen, sie werden nicht trocken, man kann sie einfrieren und hat damit immer etwas kleines Süßes bei der Hand, wenn das Leben einmal nach so etwas schreit. Uuuund der Teig ist gut wandelbar: Ich träume gerade von Rugelach mit Nuss-Nougatcreme und kandierten Bitterorangenschalen oder getrockneten Weichseln. Mal schauen, was mir da noch einfallen wird.


Für 32 Stück

Teig:
220 g Butter, zimmerwarm
220 g Frischkäse (ich: Philadelphia)
50 g Zucker
½ TL Vanilleextrakt
½ TL feines Salz
180 g Weizenmehl

Füllung:
100 g Walnüsse, fein gehackt
50 g Pekannüsse, fein gehackt
3 EL Rohrohrzucker
1½ TL Zimt, gemahlen
320 g Marillenmarmelade

Zum Backen:
2 EL Zucker
½ TL Zimt, gemahlen
1 Ei mit 1 TL Wasser verquirlt



Butter, Frischkäse, Zucker,  Vanilleextrakt und Salz mit der Küchenmaschine (Handmixer geht auch) rühren, bis eine cremige Masse entsteht. Langsam das Mehl einarbeiten. Den Teig in 2 Portionen teilen, zu flachen Scheiben formen in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 2 Stunden (kann auch über Nacht sein) ruhen lassen.

Für die Fülle die Nüsse mit braunem Zucker und Zimt in einer Schüssel mischen.

Backrohr auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2 Bleche mit Backpapier auslegen.

Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Eine Portion vom Teig ca. 3 mm dünn ausrollen, sodass ein Kreis von ca.30 cm Durchmesser entsteht. Die Hälfte der Marillenmarmelade auf der Teigplatte verteilen. Dabei einen Rand von ca. 1 cm lassen. Die Hälfte der Zimt-Nuss-Mischung darauf verteilen. Alles mit einem scharfen Messer (ich hatte einen Pizzaschneider, klappt super) in Viertel schneiden, diese wiederum vierteln, sodass 16 schmale, keilförmige Stücke entstehen. Diese Stücke von der breiten Seite zur Spitze aufrollen. Die Rugelach auf den Backblechen verteilen.

Ei und Wasser verschlagen, die Rugelach damit einpinseln. Mit Zimtzucker bestreuen.

30 - 35 min. backen. Nach der halben Zeit die Bleche um 180 Grad drehen, damit überall gleichmäßig Hitze hinkommt.

Die Rugelach sofort nach dem Backen auf Kuchengitter legen und abkühlen lassen.
 

Die Dinger werden wirklich klein! Ich hoffe, man sieht das hier, dass die die perfekte Ergänzung zu Espresso sind. Der Turbohausmann hatte an diesem Tag einen besonders hohen Bedarf an Kaffee, weil er immer wieder in die Küche gegangen ist und dann mit Espresso und Rugelach wieder zurück ins Arbeitszimmer gekommen ist. Gut, dass ich schnell genug war, um die Hälfte einzufrieren, denn sonst hätten noch mehr Rugealach an "spontaner Kipferlverdampfung", wie er den massiven Schwund nannte, gelitten.

Kommentare :

  1. Neuer Teig – neue Inspiration! Danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekommst du Frischkäse? Ich hab eigentlich Null Ahnung von dem, was man in Thailand abseits von den tollen Märkten kaufen kann.

      Löschen
    2. Frischkäse dieser Art mache ich selber: selbst gemachter Joghurt auf 1/3 abtropfen lassen. Philadelphia könnte ich hier (teuer, weil importiert) kaufen.
      Abseits der lokalen Märkte kann man mittlerweile so ziemlich alles kaufen – vorausgesetzt man scheut weder Weg (100 km nach Phuket) noch Kosten!

      Löschen
    3. Ui, bis Phuket ist weit!
      Ich kann mich nur an unsere Versuche erinnern, an Bier zu kommen. Das war schon relativ mühsam, weil es nur zu bestimmten Tageszeiten verkauft werden durfte. Und die Auswahl in den Supermärkten war generell sehr eingeschränkt.

      Löschen
  2. ja, dass hier Suchtgefahr besteht, kann ich bestätigen.... habe die halbe Menge gebacken und schon ist die Hälfte weg. Der Teig ist interessant, zuerst dachte ich, so weich wie der ist, kann man ihn nie auswalken. Aber der braucht die Ruhezeit und ist dann wirklich perfekt!!
    Tolles Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Da kann man ohne weiters die ganze Menge backen. Ich hatte auch Sorge, dass das nicht klappt, aber es tut.

      Löschen
  3. Was für ein Glück der Turbohausmann hat ... Ich wäre im Home Office auch gerne so gut versorgt ;-)
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      du bist wahrscheinlich die, die drei hungrige Münder zu stopfen hat.

      Löschen
  4. Das klingt nach einem leckeren Schmaus. Der Teig spricht mich direkt an, da kann ich ohne großen Aufwand dranspringen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      stimmt, der Teig ist sehr simpel zu machen, braucht wenige Zutaten und ist sehr gut zu verarbeiten, wenn er im Kühlschrank ausgiebig ruhen durfte.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.