Montag, 19. Oktober 2020

[Restaurant] Beaulieu

Enthält Werbung, weil ich Namen nenne und auch verlinke, aber es ist alles selbst bezahlt und ich hatte keinen Auftrag für Werbung. 

 

Ich muss euch weiter mit Restaurants in Wien auf die Nerven gehen. Ich halte es nämlich für sehr wichtig, dass so viele Leute wie irgend möglich essen gehen, denn ich bin mir sicher, dass die Spreader nicht beim Mittagessen in Lokalen sitzen. Alle Restaurants, die ich vorstelle, haben die Tische weit genug auseinander stehen, die KellnerInnen tragen Masken und alle sind sehr bemüht!

Dieses Mal waren der Turbohausmann und ich mittags essen. Das Beaulieu ist ein sehr französisches Bistro und ausnehmend hübsch gelegen, nämlich im Palais Ferstl. Es ist echt klein! Also unbedingt Tisch reservieren. Mittags gibt es ein zwei- bis dreigängiges Menü außerdem eine kleine Bistrotkarte. Nachdem es ein kalter und regnerischer Tag war, haben wir uns recht gefreut über das Menü, das war nämlich Fischsuppe und danach Crepes mit Äpfeln. Das kam uns wie gerufen! Der Turbohausmann hat vorher noch einen Salat gegessen, der schön knackig frisch war.

 

 

Die Fischsuppe wurde stilecht in einem Emailtopf serviert, der nach allen Regeln der Kunst ausgeschlagen war. Mein Ding ist das ausgehaute Geschirr eigentlich nicht, aber ich gestehe, dass das in diesem Fall sehr gut zu dem französischen Bristrot-Ambiente gepasst hat.

Es waren drei verschiedene Fischstücke in der Suppe, auch Gemüse und eine Garmele waren drinnen. Das Baguette war toll angeröstet. Geschmacklich war die Suppe sehr gut.


 

Die Crêpes waren hervorragend! Zwar nicht ganz so blass, wie ich schon oftmals gelesen habe, dass französische Crêpes sein sollen, aber sehr dünn und sehr weich. Wirklich ganz besonders gut! Die Äpfel waren gebraten und dennoch nicht lätschert, auch gebratene Nüsse waren in dem Crêpe. Oben drüber war nicht nur eine Schicht Staubzucker, sondern auch eine Karamellsauce, die zum Niederknien gut war.






 

Getränke: Der Mann hatte ein Glas Weißwein, ich Soda-Zitron - wie immer, ich weiß, ich bin da etwas unflexibel. Jedenfalls war der Wein sehr gut, der Zitronensaft war frisch gepresst. Zum Abschluss haben wir noch Espresso bestellt, der ebenfalls sehr gut war.

Das Essen war durchgehend perfekt! So schnell bringt mich normalerweise kein Mittagsmenü zum Schwärmen, aber das hier schon. Das wissen viele Leute, das Lokal ist klein, die Tische müssen weit auseinander stehen. Man tut daher gut daran, wenn man rechtzeitig reserviert. Es gibt auch Tische in der Passage, die sind um diese Jahreszeit aber nicht fein, weil es da kalt ist. In Frühling oder Sommer ist es aber nett, wenn man dort sitzt und den Leuten beim Luxus-Shopping zuschaut.

Kommentare :

  1. Ich habe mir das Bistro mal genau angeschaut.... ein super Tipp!!! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.