Montag, 12. Oktober 2020

[Restaurant] Do & Co

Enthält Werbung, weil ich Namen nenne und auch verlinke, aber es ist alles selbst bezahlt und ich hatte keinen Auftrag für Werbung. 

 

Das Do & Co ist definitiv kein Restaurant für ein Jeden-Tag-Essen! Da geht man hin, wenn es etwas Besonderes sein soll. Allein schon die Location: Im Haas-Haus im obersten Stock mit ungebremstem Ausblick auf den Steffl, das ist echt ein toller Anblick. Ein bissl angeberisch, aber wahnsinnig schön.

Nachdem wir in Italien oft und gern einen Aperitivo genossen haben, durfte auch hier vorweg ein Negroni auf den Tisch kommen.

 

Das Gedeck war schlicht und gut: Salzbutter und frische Weckerl waren der durchaus nette Auftakt.

Die Speisekarte ist erfreulich in Inhalt und Umfang: Es gibt schöne Asia-Gerichte und auch Wienerisches. Für diese Lage also sehr fein und passend.

Meine Vorspeise waren Crispy Prawns, dazu ein Häuptlsalat mit Trüffel. Die Garnelen waren hervorragend! Zwar nicht knusprig, aber ein Eutzerl scharf durch die Chili-Mayo. Der Salat war gut, die Trüffel oben drauf nicht unbedingt nötig.



Der Turbohausmann hatte als Vorspeise Thunfischtatar mit knusprigen Avocados. Ich muss eindeutig an meinem Rezept für Knusperavocados arbeiten, denn die vom Do & Co sind sehr viel schöner gewesen. Und gut waren sie auch, das Tatar nicht minder.
Des Mannes Hauptspeise: Gebratene Streifen vom Rinderfilet mit Paprika und Chili

Die Überraschung des Abends: Das war durchaus scharf! Viele Restaurants trauen sich nicht, ausreichend Chilis zu verwenden, auch wenn es dabeisteht, aber das hier war richtig ausgewogen in der Schärfe. Auch sonst war es sehr gut.

Ich liebeliebeliebe Sushi! Und habe nach einer japanischen Kochphase in jungen Jahren meine Sushi-Kochbücher in den Keller geräumt und nie mehr wieder angeschaut. Sushi esse ich nur außerhalb und das mit Begeisterung, somit war klar, was ich hier esse, als ich den Sushi-Sashimi-Mix auf der Karte gesehen habe. Die Portion war ganz schön groß und ich hätte mir eigentlich die Vorspeise sparen können von der Menge her. Der Fisch war total zart! Die Maki hatten eine fein knusprige Füllung. Also wirklich eine Freude.
Gelernt habe ich an diesem Abend, dass es tatsächlich Schnäpse aus Ingwer und Karotte gibt! 

Unterm Strich war das Essen sehr gut und sehr teuer. Ab und zu sollte man aber wirklich dort hingehen. Nicht nur optisch ist das Lokal eine Freude. Die Kellnerinnen sind gut geschult und kennen sich super aus. Der Wein wurde passend zu den Speisen empfohlen. Die Getränke haben insgesamt genau so gepasst wie das Essen.

 

Und danach muss man unbedingt einmal um den Steffl herumspazieren. Wie man sieht, ist immer noch nichts los in Wien. Viel zu wenige Touristen! Man hat es auch im Restaurant gemerkt: Von allen Seiten österreichische Stimmen. Das ist normalerweise nicht so und man hört Sprachen aus aller Herren Länder. Dennoch: Das Do & Co war ausgebucht und man muss ein paar Tage vorher reservieren. Wenn man einen Fensterplatz haben will, besser eine Woche vorher!
 

Kommentare :

  1. Das erinnert mich an die Anfangszeiten in Wien, als unser Sohn frisch dorthin gezogen war... jedes Ereignis wurde in der Bar des Do & Co gefeiert ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sicher eine tolle Location für Feiern aller Art. Habt ihr gut ausgesucht.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.