Montag, 7. Dezember 2020

[Genuss in rot-weiß-rot] Serviettenknödel

Es freut mich sehr, dass Friederike vom Fliederbaum es übernommen hat, wieder einmal eine gemeinsame Aktion einiger österreichischer Bloggerinnen zu betreuen. Es gibt viele österreichische Besonderheiten, aber ein ganz spezielles sind Knödel. Gerade zu dieser Jahreszeit etwas, das mir sehr willkommen ist! Weiches, anschmiegsames Mundgefühl, wandelbar, füllbar, eine perfekte Beilage zu allem, was Flüssigkeit mit sich bringt. Wie konnte es passieren, dass unserer Gruppe dieses Thema so lange entgangen ist?

Serviettenknödel sind eigentlich die einfachste Knödel-Variante, die mir einfällt. Bei Semmelknödeln hab ich immer das Problem, wie viel Mehl ich dazugebe: Ist es zu wenig, fallen die Dinger auseinander, ist es zu viel, dann schmecken sie eben mehlig. Serviettenknödel werden, wie der Name schon sagt, von einer Serviette zusammengehalten, daher zerfällt hier absolut nix und die Knödel sind immer flaumig. Man kann sie außerdem gut vorbereiten, denn die Knödel müssen nicht frisch serviert werden, sondern man kann die Scheiben auch in Butter braten. Man kocht also immer gleich eine größere Menge, der Rest wird entweder eingefroren und nach Bedarf aufgetaut, oder es gibt am nächsten Tag Geröstete Knödel mit Blattsalat.

Ein Unfug, den ein deutscher Gewürzpapst eingeführt hat, ist das Kochen der Serviettenknödel in Folie. Das macht nicht nur unnötigen Müll, sondern nimmt der Masse auch die Möglichkeit, dass sie sich ausdehnt und die so zubereiteten Knödel werden nicht so flauschig wie die österreichische Variante. Man muss nur drauf achten, dass man ein Hangerl (Deutsche nehmen eine Geschirrtuch) nimmt, das nicht mit Weichspüler gewaschen wurde, denn sonst hat man ein Aroma an den Knödeln, das man absolut nicht haben will.



Für 4 Portionen

5 entrindete Semmeln 
60 g Butter, flüssig
3/16 l Milch
3 Eier, getrennt in Dotter und Klar
Salz
Muskat
1 EL Petersilie, gehackt

Butter für das Hangerl 
Bratenschnur



Semmelwürfel in eine Schüssel geben, mit der flüssigen Butter beträufeln, vermischen. Milch, Eigelb, Salz, Petersilie, Muskat und Salz verquirln, über die Semmelwürfel gießen, gut dürchrühren. Masse eine halbe Stunde ziehen lassen. Am Ende der Ruhezeit die Eiklar zu Schnee schlagen, unterheben.

Salzwasser in einem großen Topf zustellen.

Ein Hangerl gründlich mit Butter bestreichen. Ich nehme dafür ein Stück Butter in die Hand, halte mit der anderen das Hangerl fest und fahre mit dem Butterstück über den Stoff. Man bestreicht nicht das ganze Hangerl, sondern nur in etwa so viel, wie man für die Knödelrolle brauchen wird.

Knödelmasse gut zusammendrücken und auf das gebutterte Hangerl geben. Zu einer Rolle formen, die nicht länger sein darf als der Topf breit ist. Die Knödelmasse mit dem Hangerl einrollen, mit der Bratenschnur wie ein Zuckerl zubinden. Man rollt die Knödelrolle schon straff, aber nicht zu fest, weil sie beim Kochen ein wenig aufgeht.

Das Riesenzuckerl in kochendem Salzwasser ca. 30 min köcheln. Alternativ kann man Serviettenknödeln auch im Dampfgarer garen. Danach die Bratenschnur aufschneiden, Knödel auswickeln, aufschneiden, essen.



Serviettenknödel sind recht wandelbar. Für böhmische Serviettenknödeln kommt noch Mehl und Germ in den Knödelteig. Ich kenne noch Klosterneuburger Knödel, da werden ca. 200 g würfelig geschnittener Schinken in die Masse eingerührt, die fertigen Knödelscheiben werden mit gerösteten Bröseln bestreut. Das ist dann eine Hauptspeis-Variante und keine Beilage.  

 

Ich freue mich nun schon auf die Knödeln meiner Blogger-Kolleginnen!

Kommentare :

  1. Guten Morgen Susi! Serviettenknödel zählen zu unseren absoluten Lieblingen. Auch ich mache sie mittlerweile lieber als normale Semmelknödel, vor allem weil mein lieber Ehemann die Scheiben auch gerne in Butterschmalz gebraten als Beilage hat. Muss auch immer mehr davon machen, weil Knödel mit Ei obligat sind von den Resten.
    Ein echter Klassiker in unserer Küche und wie Du schreibst, kann sie auch so schön variieren. Die Idee mit dem Schinken greife ich auch einmal auf!
    Liebe Grüße Brigitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitta,
      auch für mich die besten und einfachen Semmelknödeln. Und hübsch noch dazu!

      Löschen
  2. mmhhh so schöne Serviettenknödel, wir mögen sie immer gern!
    Ich verwende seit langem auch nur mehr ein feuchtes Tuch (Stoffwindeln sind ideal!) zum Kochen, hauptsächlich wegen Müllvermeidung und den möglichen mikroskopisch kleinen Rückständen von Folien im Essen. Aber du hast recht, es geht auch ums Ausdehnen der Masse!
    lg und danke dir für die Knödelidee :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein großes Dankeschön an dich für das Retten dieser netten Aktion. Ich gelobe Besserung und werde mich mehr drum bemühen.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Bei mir auch. Kann nie schiefgehen in dieser Variante.

      Löschen
  4. Liebe Susi,

    auch wir lieben Serviettenknödel über alles - nicht umsonst wird er auch als "der König unter den Knödeln" bezeichnet!
    Ganz besonders interessant finde ich übrigens die Klosterneuburger Variante, die du erwähnst. Ich glaube, die werde ich demnächst mal ausprobieren und meinen Mann damit überraschen :-). Herzlichen Dank für die Idee!

    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wir werden uns gegenseitig mit unseren Knödeln verwöhnen in der nächsten Zeit.

      Löschen
    2. ... genau! Und begonnen habe ich mit einem Klosterneuburger Serviettenknödel, der uns total gut geschmeckt hat :-) - siehe dazu auch meinen Post von heute ;-).
      Vielen Dank nochmals für den "kulinarischen Input"!
      Liebe Grüße & einen schönen 3. Advent, Daniela

      Löschen
    3. Ich eile sofort zu deinem Blog!

      Löschen
  5. Ich liebe Serviettenknödel! Meist mache ich auch gleich größere Mengen - nur um dann festzustellen, dass trotzdem nichts zum Einfrieren übrig bleibt ;-)
    Die Klosterneuburger Knödel hören sich sehr köstlich an, danke für das Rezept!
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde wohl demnächst auch deine Spinatknödel nachmachen müssen.

      Löschen
  6. Du hast mir soeben unser Mittagessen für morgen eingegeben... Danke, Susi!!! Ist das ein Linsen Eintopf dazu, oder?
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind Specklinsen. Mein Rezept dazu kommt umgehend!

      Löschen
    2. Gut sind sie geworden! Das neue Lieblingsessen meiner Kinder :-))

      Löschen
    3. Das ist eine sehr große Freude! :)

      Löschen
  7. genau passend- am Sonntag hatten wir genau Servietten-Semmelknödel, seit ewigen Zeiten mal wieder. Meist mach ich den Prager, aus Hefeteig mit Brotstückchen drin, der ist mir irgendwie sympathischer. Die Variante mit Schinken käme hier bestimmt auch gut an....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Prager sind auch gut. Danke für die Erinnerung!

      Löschen
  8. Serviettenknödel sind überhaupt das beste :)
    Wir kochen sie auch immer in größeren Mengen und frieren sie ein.
    lG
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, viel geht an Beilagenknödeln nicht über Serviettenknödeln.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.