Freitag, 11. Dezember 2020

[Kulinarische Weltreise] Vietnamesische Bánh Bao mit Hendlfülle

Wärme, die könnte ich gerade dringend brauchen. Ans Meer. Schöne Sachen anschauen. Nette Leute kennenlernen. Viele neue gute Sachen essen. Leider kann man derzeit ja nicht viel davon tun, aber ein kleines Stückchen schöner kochen kann man sich das Leben zum Glück immer. Und es gibt die Kulinarische Weltreise, die in diesem Monat nach Vietnam führt. Da freu ich mich schon sehr, wenn viele BloggerInnen ihre Rezepte zeigen und werde ganz sicher viele nachkochen.

Ich wage mich wieder mal an ein Projekt mit Brot. Als ich diese blassen Dinger zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich: Nein, sicher nichts für mich. Nachdem ich sie aber einmal gegessen habe, habe ich gejubelt: Bánh Bao sind wirklich ohne jeden Knusper und watteweich. Das ist aber die perfekte Ergänzung zu der würzigen und knackigen Fülle. Also bitte nicht gleich wie ich denken, das geht nicht, sondern ausprobieren.

Man kann durchaus auch für 2 Personen diese Menge machen und den Rest der Weckerl einfrieren.

Für 8 Bánh Bao (= 4 Portionen) 

210 ml Milch (handwarm) 
1 EL geschmacksneutrales Öl
½ Würfel
20 g Zucker 
400 g Mehl (Allzweckmehl)
¼ TL Salz

Mehl (zum Bearbeiten)
geschmacksneutrales Öl zum Bepinseln 
Backpapier

Germ, Zucker und 2 EL Milch verrühren, bis die Germ sich aufgelöst hat. Mehl in eine Schüssel geben, eine tiefe Grube hinein machen und das Milchgemisch da reingießen. Ein wenig vom Mehl von der Seite zur Milchmischung geben und verrühren, sodass ein dickflüssiger Teig entsteht. Mit noch mehr Mehl von der Seite bedecken, 20 min aufgehen lassen. Die übrigen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Germteig verkneten. Ich mache das mit meiner uralten Küchenmaschine, die immer noch brav tut, dabei aber ächzt und keucht, dass ich immer befürchte, ihr letztes Stündlein habe geschlagen. Ich lasse die Maschine 5 min auf niedrigster Stufe und weitere 5 min auf einer mittlereren Stufte kneten. Danach den Teig mit einem Hangerl zudecken und eine Stunde aufgehen lassen.

Den aufgegangenen Teig kurz zusammenkneten (gleich mit der Hand). In 8 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln schleifen. Teig entspannen lassen. Währenddessen vom Backpapier 16 Stücke ca. 8x10 cm abschneiden. Die Teigkugeln auf einer bemehlten Fläche erst rund und dann zu länglichen Zungen ausrollen. Beidseitig mit Öl bestreichen und auf eines der Papierstücke setzen. Ein weiteres Papierstück auf einer Hälfte des Teiges auflegen und die zweite Hälfte drüberklappen. So mit allen weiteren Teigkugeln verfahren.

Original setzt man diese Weckerl dann in einen Bambusdämpfer und dämpft sie für ca. 20 min. Einen so großen Bambusdämpfer habe ich nicht, sondern ich mache das in einem Dampfgarer. Das klappt super. Man muss nur darauf achten, dass der Deckel die gesamten 20 min. geschlossen bleibt, damit die Weckerl nicht zusammenfallen.

Herausnehmen und abgekühlt mit Salat und Fleisch- oder Pilzfülle füllen.


Asiatischer Joghurt-Krautsalat

300 Gramm Weißkraut 
2 mittelgroße Karotten 
1 große, nicht zu scharfe Chilischote  (ersatzweise 1 Kapia-Paprika + Chiliflocken)
200 g griechisches Joghurt
3 EL weißen Reisessig
Salz
Pfeffer
Sichuanpfeffer
Koriander (wenn möglich vietnamesischen, sonst normalen)

Kraut in feine Streifen schneiden. Die Karotten schälen und in feine Streifen schneiden. Chili waschen, entkernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Koriander zerzupfen. Gemüse und Kräuter mit Joghurt, Essig und 1 TL Salz mit den Händen gut verkneten, bis das Kraut weich wird. Den Salat mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Wer mag, kann noch mit Chiliflocken nachschärfen.

Man kann den Salat auch schon am Vortag machen und im Kühlschrank durchziehen lassen. 

 Vietnamesisches Hendl

2 Stängel Zitronengras 
1 daumengroßes Stück Ingwer (wenn bio, dann mit Schale) 
2 EL Sojasauce 
1 EL Fischsauce (Red Boat ist mein Favorit)
1 EL brauner Zucker 
1 Bio-Limette, Saft und Schale
Hühnerbrust von 1 eher kleinen Hendl 
geschmacksneutrales Öl zum Braten 

Zum Servieren:
Erdnüsse
Koriander (bevorzugt vietnamesischen, normaler geht aber auch)

Zitronengras und Ingwer waschen und fein reiben. Limette heiß waschen, abtrocknen und die Schale zu Zitronengras und Ingwer reiben. Mit den Würzsaucen und dem Zucker verrühren, bis der der Zucker aufgelöst ist. Hühnerbrust in Streifen schneiden, eine Stunde darin marinieren.

1 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Fleisch abtropfen lassen und in heißem Öl rundherum anbraten. Von der Flamme nehmen, mit dem Limettensaft beträufeln, durchrühren und ein paar Minuten ruhen lassen.

Die Weckerl mit Salat und überkühltem Fleisch füllen, mit Kräutern bestreuen und ein paar Erdnüsse drüberstreuen.



 

 Die Mitreisenden im Dezember:

 Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft sammelt Gerichte und Rezepte aus Vietnam

Kommentare :

  1. Ah, das ist was für mich! Das ist so ähnlich wie die taiwanesischen Gua Bao, aber die Füllung ist komplett anders gewürzt - und klingt toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die taiwanesische Variante kenne ich wieder nicht. Muss ich suchen gehen.

      Löschen
  2. Kannst du mir nicht einfach mal eins zusenden? Ich könnte gerade herzhaft reinbeisen.
    Das sieht so lecker aus und ich würde noch den Krautsalat dazu nehemn, bitte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, alles schon aufgegessen, weil es so super geschmeckt hat.

      Löschen
  3. Diese Wecken sehen wirklich lecker aus und das Hähnchen toppt das Ganze. Sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, DAS sieht aber köstlich und spannend aus, Susi!!! Kanns mir zwar jetzt auch nicht so richtig vorstellen, Brötchen ohne Kruste und so ... Aber wie du schreibst: Probieren geht über Studieren! Erinnert mich ein wenig an Germknödel, nur eben nicht gefüllt ;-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das ist eher in Richtung Germknödel oder Dampfnudel, aber mit dem Vorteil, dass hier das Knackige eben drinnen ist und so doch noch Knusper liefert.

      Löschen
  5. Das klingt ausgesprochen lecker und sieht auch noch sehr hübsch aus! Danke für die tolle Anleitung, diese Banh Bao werde ich sicher mal auf den Speiseplan setzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirst sehen, die sind echt gut. Komplett anders als alles, was wir in unseren Breiten als Brot kennen, aber sie passen sehr gut zu der Fülle.

      Löschen
  6. Ich liebe diese Broetchen sehr!!!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, das wäre jetzt was! Ich verspüre gerade den ersten kleinen Nach-Weihnachtsfrühstück-Hunger und hätte jetzt sehr gerne ein, zwei deiner hübschen Bánh Bao!
    Liebe Weihnachtsgrüße
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Simone, auch dir ganz liebe Weihnachtsgrüße.
      Ja, die Brötchen sind sehr fein. Vietnamesische Küche kann schon was.

      Löschen
  8. Hallo Susi,

    schön das Du Bánh Bao gemacht hast. Ich habe es leider nicht geschafft, es aber eigentlich auch noch vorgehabt.

    LG Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die rennen nicht davon, also kannst du sie sicher ein anderes Mal machen. Aber irgendwann solltest du, wenn die sind richtig gut.

      Löschen
  9. Doch, Deine Teigtaschen sehen gut aus und hören sich sehr schmackhaft an. Die Hähnchen-Würzung hört sich auch für andere Gerichte gut an.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich fand das Gericht auch sehr gut. Sogar meine Buns, obwohl ich sonst so gar nicht Brot-affin bin.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.