Donnerstag, 17. Dezember 2020

Bohnencreme auf Vollkorbrot

Silvester kommt! Noch einmal passiert mir das nicht, dass ich vergesse, Hülsenfrüchte zu kredenzen. Und ihr alle bitte auch nicht. Nicht, dass wir nächstes Jahr wieder so ein Schlamassel haben wie in diesem Jahr. 

Das Rezept stammt aus dem Buch Legendäre Dinner und ist wirklich denkbar einfach. Ich werde das wohl als Mitternachtssnack zu Silvester kredenzen.

 


Für 6 Portionen
6 Scheiben Vollkorbrot
2-3 EL Olivenöl
1 große Knoblauchzehe

Bohnencreme
240 g gekochte, abgetropfte weiße Bohnen (das sind ca. 100 g trockene Bohnen, wenn man selber kochen will)
2 Knoblauchzehen
25 ml Zitronensaft
1 TL Kurkuma
70 g griechisches Joghurt (10 %)
Salz
Pfeffer

Brotscheiben mit Öl einpinseln und rösten. Mit der Knoblauchzehe über das knusprige Brot reiben.

Für die Bohnencreme alle Zutaten miteinander pürieren.

Zum Servieren im Frühling zarte Schafgarben-Blättchen verwenden. Ich habe ganz einfach einige Blätter Rucola mit den Bohnen mit püriert, die haben die gelbe Farbe vom Kurkuma ziemlich unterdrückt. Hat sehr gut geschmeckt!

Kommentare :

  1. Gilt das nicht nur für Linsen, das sie Glück bringen zu Silvester? Für normale Bohnen auch?
    Deinen Aufstrich nehm ich mir auf jeden Fall mit :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir hab ich jetzt gegoogelt: Deutschland Linsen, Südamerika Bohnen, Spanien Trauben - da gibt es eine ganze Menge, bloß zu Österreich hab ich nichts gefunden.

      Löschen
  2. Oh ja, Knoblauch gehört dazu. Ich glaube dir gerne, dass dieser Aufstrich köstlich geschmeckt hat.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Sache!! Schafgarbe drauf oder Rucola kann ich mir gut vorstellen, das gibt sicher einen schönen Kontrast.
    Linsen sind auch in Italien Silvesterbrauch, und auch rote Unterwäsche ;-))
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, die rote Unterwäsche. An der könnte das Jahr auch gescheitert sein letztes Silvester.

      Löschen
  4. Bohnen und andere Hülsenfrüchte dieser Art sind doch stets ein Genuss! Regelmässig genossen bleiben auch bei Hülsenfrüchten-Empfindlichen die gefürchteten Blähungen nach und nach aus.
    Eine andere Regel spricht von Sauerkraut, damit der Geldbeutel nie leer wird – oder gilt dies erst für den Neujahrstag?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Sauerkraut kenne ich noch gar nicht. Wird ausprobiert.

      Ich frag mich gerade, was das dann wird, wenn ich am 31.12. Bohnen und am Neujahrstag Sauerkaut esse ...

      Löschen
    2. :))) na dann, könnt ein guter Rutsch werden.
      Zur Sicherheit Kohletabletten!
      Lieben Gruß

      Löschen
    3. Hihi, ja Kohletabletten sind nie ein Fehler!

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.