Montag, 1. Februar 2021

Foodie-Rückblick auf Jänner 2021

Enthält Werbung (Verlinkungen, Namensnennungen) ohne Auftrag, ohne Bezahlung. 

 

Gegessen

In der ersten Jänner-Woche hat der beste Mann von allen in der Mochi Ramen-Bar quasi "gekocht" und Ramen mit nach Hause gebracht. Ich war schon einmal dort und wusste, dass die Suppen ausgezeichnet sind. Nun hat der Mann die auch endlich mal gekostet und war begeistert. Die Suppe hat uns innerlich wieder nach Singapur zurückgebracht, wo wir vor fast einem Jahr ganz köstliche Ramen gegessen haben.

Die Verpackung ist ebenfalls erfreulich: Siehe da, auch Suppe geht in Pappe.

Nach einem Jahr haben wir wieder einmal etwas vom Stuwer gegessen. Hier hatte ich davon berichtet. Das Backhenderl war echt gut! Und viel! Der Mann hatte sich nur Beef Tatar bestellt, das war zwar auch nicht wenig, aber ihm nicht genug, daher hat er mir mit meinem Hendl geholfen, denn allein hätte ich das Trumm nicht gepackt. Dazu gab es einen Erdäpfel-Vogerlsalat, auch der war perfekt. Also wirklich jederzeit gern wieder.

Verpackung: Ich hab das Hendl in der Verpackung fotografiert, damit man es gleich sieht, dass das vorbildlich in einem Karton eingepackt ist. Und außerdem noch auf Heu gebettet. Bitte! So ein Luxus!

Trotz Kälte gab es wieder mal Sushi, dieses Mal von Kojiro. Die Sushi waren handwerklich gut gemacht, ich würde sie auch wieder essen, aber sie werden wohl nicht auf meinem inneren Sushisiegertreppchen ganz oben landen.

Verpackung? Plastikkatastrophe. Dieses Mal war es zwar recht hübsches Plastik, aber trotzdem ...








Wie letzten Sommer berichtet haben wir ein ganz feines griechisches Restaurant in St. Favoriten, das Jamas. Der Turbohausmann hat Essen für uns dort abgeholt. Ich habe Oktopus mit Favapüree und Rucola gegessen, der Mann hat Calamari mit Pommes für sich mitgebracht. Alles war richtig gut! Die Tintenfische waren ganz zart, die Pommes handgeschnitten (die waren durch den Transport nicht mehr knusprig), mein Fava-Püree war sehr gut gewürzt. Also wieder einmal ein Volltreffer. Es waren im Sackerl dann noch ein Bier und Tsatsiki drinnen, das kriegt man offenbar einfach so dazu.

Die Verpackung war wie auf dem Bild zu sehen wieder einmal die Variante Kunststoffkatastrophe.







Gekauft

Vor Weihnachten habe ich in Radio Wien gehört, dass wir einen neuen französischen Bäcker haben. Es hat wieder einmal fast ein Monat gedauert, bis ich hingefahren bin. Nun weiß ich aber, dass ich bei l'amour du pain Stammgast sein werde, wenn man wieder ungebremster herumfahren kann. Alles, was ich gekauft habe, war wirklich sehr genial! Ich denke, das braucht einmal ein eigenes Posting nur für diese Bäckerei.








So, Himmelreich! Der Crupi hat wieder Tarocco. Und die sind auch schon richtig gut. Auch die Färbung ist schon perfekt: blond-rot gemasert und ganz ungleichmäßig. Also auch Schönheiten! Die vier Kilo, die ich heimgeschleppt habe, haben nicht sehr lang gehalten, gestehe ich.



Eines meiner Lieblingsbrote ist immer noch und immer wieder das Christoph-Brot vom Ströck Feierabend. Wir essen dieses Bio-Weizen-Roggenbrot sehr gern. Es hat eine schön knusprige Kruste, eine Krume mit großer, unregelmäßigen Porung und angenehmem Biss. Die 24 Stunden Teigruhe merkt man dem Brot an.






Wenn das Leben so zach ist wie gerade, dann kann man sich das durchaus ein bissl schöner kochen. Mein Erdäpfelbauer hatte gerade bunte Erdäpfeln zusammengestellt, da konnte ich nicht vorbeigehen. Hier ein Salat aus gelben, weißen, roten und blauen Kipflersorten. Mir sind die Kipfler eigentlich zu fest, weil ich den Salat gern cremig mag, aber so aussehenstechnisch war das natürlich ein Fest. Geschmacklich auch. Ich bin diesen Luxus schon so gewöhnt, dass ich immer nur sehr gute Erdäpfeln habe, dass ich das fast schon als Selbstverständlichkeit ansehe.





Es gibt im Flavour-Kochbuch ein Rezept, für das man drei verschiedene Piber-Sorten braucht. Nun hab ich endlich alle drei gefunden! Ich habe gejubelt und wollte sofort Karfiol kaufen und mich ans Werk machen. Und bitte dann krieg ich keinen Karfiol! Nirgends in ergehbarer Weite! Um diese Jahreszeit! Ich könnte sicher auf den Naschmarkt fahren oder was weiß ich, aber ich finde das ganz übel, dass man so etwas um diese Jahreszeit nicht in fußläufiger Entfernung kaufen kann. Aber Ananas aus Sonstwoher sind gar kein Problem, das ganze Jahr nicht. Echt ärgerlich!



 

 

 

Ein hervorragendes Nusskipferl habe ich beim Pöhl gekauft. Ich habe leider vergessen zu fragen, von wem das gemacht wurde. Es war jedenfalls sehr gut, schön mürb und gut gefüllt. Jederzeit gern wieder.






 

 

 

Zu meiner großen Freude gibt es am Naschmarkt jetzt bei verschiedenen Standeln Stängelkohl zu kaufen. Das freut mich sehr, denn nach Italien fahren kann man zur Zeit ja ganz und gar nicht. So kann ich jetzt meine Cima die rapa mit Croutons trotzdem machen!

Und da gab es dann endlich auch meinen Karfiol.









Gekocht

Den Pomeranzengugelhupf, den ich jedes Jahr backen muss, habe ich dieses Jahr mit der Schale einer Bergamotte gemacht. Ich stelle fest, mit den Jahren werde ich eine immer bessere Kuchenbäckerin: Der Gugel war so flaumig wie noch nie. Geschmacklich war er durch die Verwendung von dieser Nuss-Nougat-Creme sehr gut.







Gesehen und unbedingter Nachbackreflex setzte ein: Diese Briche, eine Mischung aus Brioche und Quiche, hat Felix gebacken und das Rezept klappt tadellos. Erstaunlich war die Mischung der Gemüse, denn Staudensellerie und Lauch, dazu Kapern, hätte ich so nicht in einem Gericht verwendet, aber das geht tatsächlich.







Aus dem Lieblingskochbuch Sizilien in meiner Küche habe ich wieder mal gekocht. Ich glaub, ich kann bald schreiben "Mein Vicenzino des Monats", weil ich echt jeden Monat daraus koche. Diesen Monat ist es wieder eine Premiere geworden, ein gestürzter Erdäpfelkuchen mit Sardinen. Ich entschuldige mich für das Foto: Ich bin normalerweise nicht so schlecht im Ausnehmen von Sardinen, aber dieses Mal hat es mir die ganzen Fischerln zerrissen, wenn ich die Gräten rausziehen wollte. Ich war echt genervt! Die letzten Fischchen hab ich dann nur mehr ausgenommen und hab sie so in die Form gelegt. Nichtsdestotrotz hat das Essen aber sehr, sehr gut geschmeckt.

Das erste Rezept aus"Immer wieder vegan" nachgekocht: Falafel. Obwohl ich mein Rezept schon gefunden habe, kann ich es ja nicht lassen, dass ich neue ausprobiere. Ich habe schon so vielen Falafeln beim Sichauflösen zugeschauen müssen, dass ich da immer sehr skeptisch bin. Dieses da klappt 1A! Beim Hinschauen auf das Rezept hatte ich gedacht, dass mir da etwas Saures fehlt, weil ich immer Salzzitrone in die Falafel reintue, aber im Tahini-Dip ist hier sehr viel Zitronensaft drinnen, daher ist es auch geschmacklich wirklich toll. 







Ich hab die allerliebsten und allerbesten BlogleserInnen, sag ich euch! 
Vorletzte Woche klingelte das Festnetz, was Seltenheitswert hat. War eine Elfriede S. am Apparat: Sie hatte mich aus dem Telefonbuch rausgesucht. Sie liest gern meinen Blog und löst ihre Büchersammlung schön langsam auf, ob ich vielleicht was davon haben will. Etwas von der Prato zum Beispiel? Und dann kam ein Packerl, in dem dieser Schatz drinnen war. Total liebevoll und sorgfältig verpackt. Das Buch ist richtig gut erhalten, es sind auch noch etliche handgeschriebene Zetteln mit Rezepten drinnen.
Maaaahhh, ich freu mich so!
 
Was ich noch zu sagen hab: Jemand hat geschrieben, dass das dauernde Herumfahren um Lebensmittel ökologisch bedenklich ist. Ja, das denke ich auch und mache es deswegen in Nicht-Coronazeiten nicht. Jetzt schon, also wenn mir die Decke auf den Kopf fällt, dann fahre ich einfach zu einer meiner Bezugsquellen, um mit der derzeit klaustrophobischen Situation klarzukommen. Sonst ist es so, wenn wir Freunde oder Familie in XY besuchen fahren besuchen, dann fahren wir beim dort nahen Bauern AB vorbei. Wenn ich beruflich unterwegs bin, habe ich meine ganzen Geschäfte wie den Crupi für Zitrussis und Italienisches, Babette's für Gewürze, Staudigl für "Müslizubehör" und Asiasaucen, meine ganzen Bäcker etc., und ich kaufe in dem Geschäft ein, das gerade am Weg liegt. Das klingt wahrscheinlich kompliziert, aber ich habe mir das über viele Jahre so eingerichtet, dass das absolut kein Problem ist. Sonst mache ich einen Wocheneinkauf am Freitag oder Samstag, wie es sich gerade ausgeht.

Damit verabschiede ich mich und wünsche euch, dass ihr gesund bleibt und möglichst heil weiter durch die mittlerweile schon sehr mühsame Krise kommt. Man kann sich das Leben wirklich ein bisschen schöner kochen, daher losloslos, in die Küche!

Kommentare :

  1. Das mit dem Herumfahren um Lebensmittel zu besorgen, warum ist das ökologisch bedenklich? Ich mache das meiste mit dem Rad, und in besseren Zeiten nutze ich öffentliche Verkehrsmittel und wenn ich dich richtig lese, gurkst du auch nicht mit dem Auto rum, wo ist denn das Problem?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,
      zu dem Erdäpfelbauern muss ich schon mit dem Auto fahren. Aber wie geschrieben, das ist eh nur eine Sache, die jetzt während des Lockdowns so stattfindet, dass ich extra hinfahre.
      Mir dem Radl trau ich mich in Wien nicht fahren.

      Löschen
  2. Liebe Susi!
    Der liebe Nino Crupi hat diese Woche Urlaub und danach gibt es auch wieder Bitterorangen.
    Bleibt gesund und liebe Grüße
    K. K

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Klaudia,
      ahhh, du bist ja immer am Stand der Dinge, was den Crupi betrifft! Danke für die Info.

      Löschen
  3. so eine schöne Prato!!
    Ich nehme mir heute von dir den sizilianischen Erdäpfel-Sardinen Timballo mit (das Kochbuch mag ich auch sehr!) und dass ich wieder einmal den Pomeranzenguglhupf backen muss!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Friederike,
      ja, Pomeranzen haben gerade Hochsaison. Ich habe in der Prato ein Rezept für Pomeranzenchadeau gefunden, das muss ich unbedingt machen.

      Löschen
  4. Liebe Susi!
    Für mich ist und sind die Crupi's Italien bzw Sizilien, ausserdem ist es die Qualität, die Früchte sind reif geerntet. Da kennst Du als "Stammkunde" irgendwann alle Papa, Mama, Schwester... inklusive der Bäume. Schön langsam aber sicher wäre es schön, wenn man Sonne, Sand, Meer und gutes Essen ausser in Wien und den eigenen vier Wänden bekommt.
    Ich weiss, dass sind keine Probleme, aber .....
    Ausserdem liebe ich alle diese kleinen Läden und die helfen uns jetzt alle sehr und alle sind tüchtig, und fleißig und brauchen uns auch
    Ich hoffe, dass es Euch gut geht und wir uns irgendwann wieder sehen können. Es gibt ja auch wieder neue kleine Läden bei uns.
    Bleibt gesund und schicke bitte schnell das Prato Rezept.
    LG
    Klaudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kaufe auch viel lieber in kleinen Läden oder direkt beim Bauern.

      Welches Prato-Rezept hättest du denn gerne geschickt?

      Löschen
  5. Liebe Susi,
    wie hübsch die verschiedenen Farben der Kartoffeln aussehen, so etwas begeistert mich immer. So langsam wird es wirklich mühsam, aus Sehnsucht heraus, mal etwas anderes zu sehen, bin ich in einen Laden für Tierbedarf gefahren. So weit ist es schon mit mir gekommen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha! Das mit dem Tierbedarf kann ich durchaus nachvollziehen. Ich muss oft einfach nur raus, weiß aber nicht so recht, wohin mit mir. Man kann ja nicht einfach in ein Kaffeehaus gehen oder Freunde besuchen.

      Löschen
    2. Liebe Susi!
      Wenn Du etwas mit Bitterorangen oder Orangen findest, dann ist das interessant.
      Ich bin gerade beim Einkochen
      (ça.20 kg gemischt).
      Bevor ich überschnappe koche ich.
      Ich bin auch knapp vor "Tierbedarf*
      LG
      K.K.

      Löschen
    3. Jessas, 20 kg! Da hast du etwas vor. Aber ich verstehe es natürlich gut, denn es ist auch eine meiner Bewältigungsstrategien.

      Löschen
  6. Haha, "knapp vor Tierbedarf", das ist schon lustig :-))) Wenn man Tiere hat, ist Tierbedarf ja auch im Lockdown nichts Außergewöhnliches ... Dafür treibe ich mich beim DM herum ;-)
    Dieses Buch, das du bekommen hast, ist wunderschön - und mit den Notizen, hach ... Ich vermute, es ist nirgendwo besser aufgehoben als bei dir :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem "knapp vor Tierbedarf" werde ich mir für den Rest des Lebens merken.
      Ich freue mich wirklich extram über das Buch. Ich habe gestern wieder mit der edlen Spenderin telefoniert und sie ist total nett.

      Löschen
  7. Liebe Susi,
    der Pomeranzenguglhupf sieht super köstlich aus. Ich muß nur einen Ersatz für die Nougatcreme finden, vielleicht geht es sogar mit einem einfachen Kakaopulver, aber sonst hat man alle Zutaten zu Hause. Tolles Buch, macht einen großen Eindruck, auch die nette Besitzerin :)
    Liebe Grüße
    Edyta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, wie der Gugelhupf wird, wenn man nur Kakaopulver verwendet. Vielleicht magst du ja berichten?

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.