Dienstag, 20. März 2018

So war Thailand

Wir waren in Thailand. Es ist schon wieder fast ein Monat vorbei, aber manchmal braucht es ein bisschen länger, bis man alle Fotos gesichtet hat und sich die passenden Worte eingefunden haben.
Wahnsinnig gut waren die Früchte: Wer wissen will, wie Mango, Papaya, Ananas und Bananen schmecken, wenn sie wirklich reif sind, sollte nach Thailand reisen. Ich hätte mich deppert essen können nur mit Früchten (... wenn da nicht noch so viele andere Köstlichkeiten gewesen wären).


Thailand ist voller Wunder: Vor allem Bangkok hat uns schon ein wenig den Atem geraubt. Allein dass bei so einem Leitungschaos die Stromversorgung relativ gut funktioniert, gehört in den Bereich Wunder.
Was uns recht verwundert hat, wie ruhig das tägliche Verkehrschaos abläuft. Da wird nicht gehupt, nicht geschimpft, ein Durcheinander an Menschen, Ochsengespannen etc., wie wir es aus Nordafrika kennen, gibt es hier nicht.


Ich habe viele Gemüsesorten kennengelernt, die ich noch nie gesehen hatte. Man muss sie übrigens nicht alle kennen, habe ich festgestellt. Als Vegetarier ist man generell schlecht aufgehoben in Thailand: Man salzt dort das Essen nicht, sondern die Würze kommt über Fischsauce ins Essen. Mir fällt auf die Schnelle kein einziges Gericht ein, in dem keine Fischsauce zum Einsatz kommt.


Berühmt ist Thailand für seine Massagen. Und da findet man dann solche wenig kuscheligen Gelegenheiten wie diese, wo sich hunderte Touristen die Füße auf freier Straße massieren lassen. Wir haben das dann doch lieber woanders in Anspruch genommen.


Da sind sie, die vielen Bananen. Auch rote gibt es in Thailand. Generell sehr viele verschiedene Sorten. Sie unterscheiden sich nur minimal, dennoch sollte man sich durchkosten, wenn man die Gelegenheit hat. Man weiß bei jeder, dass man da eine Banane isst, aber ein klein wenig anders schmecken sie dann doch.



Ganz himmlisch war das Museum moderner Kunst. Für uns war es ein Fluchtpunkt in die Ruhe. Mit Öffis kommt man dort nicht hin, also sind wir mit dem Taxi gefahren und hatten auch da Mühe, eines zu finden, dass dieses Museum kennt. Dabei war das so genial! Unbedingte Empfehlung.

Solche Angebote gehören in den Flaniermeilen dazu. Ich habe allerdings nie jemanden gesehen, der irgendetwas von den Insekten und anderen Viechern gekauft hätte. Dazu passend haben diese Verkäufer immer Schilder an ihren Wägen, dass man für das Fotografieren zahlen muss. Ich denke, die leben eher davon als vom Verkauf von frittierten Skorpionen (die angeblich sehr gut schmecken).


Dieses Gebäude wurde Nummer 3 der 40 "most evil looking buildings" der Welt. In Natura schaut es weitaus weniger "evil" aus als auf Fotos. Man hat auch nicht das Gefühl, dass es gleich auseinanderfällt.
Auf diesem Foto sieht man ein wenig, wie es um die Luftqualität in Bangkok bestellt ist.


Dann ging es ab in den Süden. Und wir haben weiter dran gearbeitet, dass wir ein paar Kilo mehr heim bringen als wir vorher hatten.
Thailändisches Essen war für uns nicht so höllisch scharf, wie man das oft liest. Auf Touristen wird ohnehin jede Menge Rücksicht genommen. In jedem Lokal und jeder Garküche wurden wir gefragt, wie "spicy" wir es haben wollen. Wir haben uns von anfangs "very little" während des Urlaubs zu "medium" hochgearbeitet.



Wir haben unglaubliche Naturwunder gesehen: Vollkommen unterspülte Felsen ragen viele Meter hoch aus dem Meer. Er ist gar nicht vorstellbar, wie das gehen kann, dass die nicht einfach umfallen.


Ein tolles Essen haben wir auf einem Markt gegessen: fermentierte Nudeln mit einer Sauce nach Wahl bekam man am Anfang, dann konnte man an einer langen Tafel Platz nehmen und sich aus vielen, vielen Schüsselchen Zutaten nehmen, von denen ich nur die wenigsten kannte.

Was uns sehr angenehm überrascht hat: In Thailand ist es überall sehr sauber. Überall sieht man jemanden mit solchen Besen kehren.
Wer das macht? Alte Leute. So viel zum Thema, dass bei uns die alten Leute nicht genug geachtet werden und es ihnen in anderen Kulturen so viel besser geht.


Ebenfalls auf diesem Markt mit den fermentierten Nudeln habe ich rosarote Zitronenlimonade getrunken. Das macht man nicht für Touristen so, denn wir haben zu den ganz wenigen dort gehört, sondern das gehört in Thailand ganz einfach dazu, dass man Essen und Trinken verschönert.
Und es gibt Berge an Kunststoff! Es war fast unmöglich, Getränke oder die geliebten Mango mit Klebreis anders zu kaufen als in Plastik. Und unglaublich viel Gemüse wurde auf den Märkten in Sackeln angeboten.



Diese unglaublichen Kügelchen machen thailändische Krebse. Kilometerlang sind Strände mit solchen fantastischen Mustern bedeckt. Jede Flut spült die Kügelchen wieder weg. Kaum hat sich das Wasser verabschiedet, beginnen die emsigen Minikrebse wieder mit der Arbeit.


Das ist das Ergebnis eines Kochkurses, den ich besucht habe. Ich bin nun außerdem stolze Besitzerin eines Diploms in thailändischer Küche. In der Praxis war das ziemlich witzig: Ich war die einzige Besucherin dieses Kochkurses und es waren 5 (fünf!) Leute dort, die alles hergerichtet, geschnitten und angebraten haben, damit ich nur mehr ab und zu ein wenig rühren musste. Das war eher so: Wir machen Wohlfühlprogramm für die Touristin.


Meinen Traumstrand habe ich gefunden. Und ich habe den Turbohausmann schon gelöchert, ob wir nicht nächsten Winter für eine Woche nur dort hinfahren können zum Strandeln und Essen. Er ist zum Glück von der Idee recht angetan.


Pflanzen und Viecher habe ich gesehen, von denen ich nicht zu träumen gewagt habe. Das sind die abgefallenen Blütenblätter von Jadewein, der sich ganz hoch hinauf in Bäume schlingt und da oben große Trauben aus diesen Blütenblättern zaubert.
Leider nicht zeigen kann ich das allabendliche Konzert nach Sonnenuntergang, das uns die Baumfrösche geliefert haben. Es war manchmal so laut, dass man sich währenddessen gar nicht unterhalten konnte. Warum das manchmal länger, manchmal kürzer, manchmal lauter, manchmal leiser war, das konnten wir nicht ergründen.



Neu war mir die Vorliebe der Thais für fermentiertes Gemüse. Man findet es aber auf allen Märkten in den verschiedensten Varianten. Auch bei der Tafel auf dem Markt, die man weiter oben sieht, gab es einige Schälchen mit fermentierten Gemüsen. Also wir Europäer sollten nicht glauben, dass wir mit der Erfindung von Sauerkraut einzigartig sind auf der Welt, das können andere mit anderem Gemüse genau so gut.


Wir haben Felix und Chart von diesem wunderbaren Blog kennengelernt. Bei den Beiden wird nicht einfach so schlampert drauf losgeknipst wie bei mir: Da gibt es ein Fotozimmer, in dem alles parat steht, damit man anständige Fotos machen kann. Und das Essen kommt auch dort nicht kalt auf den Tisch, weil eben alles schon bereit steht.


Den besten Cappucino in ganz Thailand habe ich in einer chinesischen Apotheke getrunken. So viel Arbeit, wie sich der Herr Apotheker mit dem Milchschaum gemacht hat, macht sich bei uns kein Barista oder Latte-Artist oder wie immer sich die Leute gerade nennen. Die Entdeckung dieser Apotheke ebenso wie die Entdeckung des Traumstrandes haben wir Felix zu verdanken, der uns geduldig herumgeführt hat.


Eier haben einen hohen Stellenwert in der thailändischen Küche, was mir bis dahin gar nicht klar war. Es werden Eier von den verschiedensten Tieren verwendet und in den verschiedensten Zuständen: Links Salzeier, die rosaroten sind die 1000-jährigen Eier, rechts sind welche, die in Erde eingepackt werden.

 
Erstmals in meinem Leben habe ich gesehen, dass es meine Lieblingsblumen nicht nur in Weiß gibt: Frangipani blühen in Thailand auch in verschiedensten Rot-Schattierungen. Ich bin begeistert!
Überhaupt diese Vielfalt an Natur! Überall blüht und fruchtet es in dem Land. Wahrscheinlich hat man bei dem feucht-heißen Klima eher das Problem, die Botanik daran zu hindern, dass sie alles zuwuchert als dass es zu wenige Pflanzen gibt.


Da sind die 1000-jährigen Eier. Wie sie schmecken? Nach Ei. Und gut sind sie auf jeden Fall. Ich kann nun nicht sagen, was Marinade war und was Geschmack vom Ei. Sie werden nicht mein Lieblingsessen werden, aber einmal gegessen sollte man sie schon haben.


Das war meine Abschiedskokosnuss. Mit Tränen in den Augen habe ich mich von Thailand verabschiedet. Es wirklich eine wunderbare und sehr genussvolle Zeit, von der ich keine Minute missen möchte.


Wo gab es nun das beste Essen in Thailand? Beim Felix! Er und Chart haben für uns aufgekocht, dass sich die Balken gebogen haben. Es war wirklich wunderbar. Und bei den Beiden habe ich auch ein wenig in der Küche werken dürfen, sodass ich dadurch viel mehr Einblick in die thailändische Küche bekommen habe als in meinem Kochkurs. 
Vielen Dank für deine Gastfreundschaft, lieber Felix! Du hast viel dazu beigetragen, dass wir dieses Land so ins Herz geschlossen haben.

Kommentare :

  1. Mei Susi, dein kulinarischer Reisebericht ist ein Erlebnis!!! ... mein Herzblatt möchte ja schon lange hin, nur ich bin so ein "Fliegermuffel" - 3 Stunden in der Luft sind für mich das höchste der Gefühle und dann erst bis Thailand, oh Gott, oh Gott :( Wenn ich das hier aber so lese, hätt ich riesen Lust, alles mal selbst zu testen ;)
    Danke für disen Augen- und Gaumenschmaus,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das Fliegen ist schon ein Krampf! Ich bin immer froh über Direktflüge, denn die sinnlose Warterei auf Flughäfen finde ich noch viel schlimmer.

      Löschen
  2. Da zeigt sich wieder- Apotheker haben's einfach drauf! Schade mit der vielen Fisch-Sauce, das stellt ja für mich schon fast ein k.o-Kriterium dar.... und zu den Früchten- vor etlichen jähren hab ich mal eine Obstkiste aus Thailand getestet und war hellauf begeistert.... vielleicht sollte ich danach mal wieder recherchieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist quasi überall Fischsauce drinnen. Oder fermentierte Garnelenpaste oder getrocknete Garnelen. Man merkt das wahrscheinlich erst, wenn man eine Unverträglichkeit hat, denn herausschmecken tut man das nie.
      Wenn du etwas zur Obstkiste herausfindest, lässt du es mich bitte wissen? Das würde mich sehr interessieren.

      Löschen
  3. Liebe Susi, lieber Turbohausmann,
    es war mir eine Freude, dass ihr mich besucht habt!
    Schön, dass ich euch etwas von meiner Umgebung zeigen durfte, euch damit begeistern konnte. Und leckeres Essen gehört selbstverständlich auch zum Wohlbefinden! Es lag also nahe, euch etwas aus der thailändischen Küche zu zeigen, das man eher nicht auf jeder Speisekarte findet.
    FEL!X
    Noch eine Bemerkung zur Fischsauce:
    Ja, sie ist sozusagen das Salz in der thailändischen Küche – wobei es durchaus auch Gerichte «ohne» gibt.
    Wie bei allen Zutaten, ist aber auch deren Qualität entscheidend: es gibt Dutzende davon mit gewaltigem, geschmacklichem Unterschied! Ich bevorzuge eine hochwertige Zubereitung ohne Konservierungsstoffe, MSG und Farbstoffe. Die Billigprodukte, die in den meisten Restaurants auf den Tischen stehen, rühre ich nicht an! 😋

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist dir hervorragen gelungen, uns viele Sachen zu zeigen, die man nicht ohne weiters findet. Ich koche derzeit fast die Hälfte der Zeit thailändisch.

      Bei den Fischsaucen war ich sehr erstaunt, wie viele verschiedene es bei euch gibt. Ich war letztens übrigens sehr froh, dass ich dickflüssige Austernsauce finden konnte, um damit Charts Hühner-Pilz-Gericht einigermaßen nachmachen zu können.

      Löschen
  4. Liebe Susi,
    vielen Dank für diesen ausführlichen, sehr informativen Beitrag und die vielen, echt schönen Fotos! Ich möchte unbedingt (am besten schon im nächsten Jahr) auch dort hin - der Mitkoch plädiert derzeit aber noch für Kuba - mal sehn ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuba? Haben die nicht gerade arge Probleme mit Darmparasiten? Oder ist das schon ausgestanden.

      Essenstechnisch ist das auf jeden Fall wie sich zwischen Himmel und Hölle unterscheiden zu müssen. ;)

      Löschen
  5. Welch traumhaften Bilder! Es freut mich, dass ihr einen schönen und geschmackvollen Urlaub hattet!!
    Und ja, das Insektenzeug ist bestimmt viel für Touristen. Habe ich bei einer Bekannten schon mal auf Bildern in FB gesehen. Die hatten sich durchprobiert ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und hat es ihnen geschmeckt?
      Ich würde ja nachträglich betrachtet schon einen Skorpion kosten, nachdem ich nun weiß, dass die gut schmecken sollen.

      Löschen
  6. Danke für den sehr interessanten Post und die tollen Bilder!
    Ich glaube dir aufs Wort, dass ihr bei Felix und Chart gut aufgehoben wart. Die Temperaturen an Ort, die Umgebung und das Meer runden zudem das Wohlbefinden vortrefflich ab.
    Thailand ist immer eine Reise wert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir waren wirklich gut aufgehoben bei den Beiden.
      Das Meer! Das war dermaßen traumhaft. Wir haben immer überlegt: Ist wohl das Meer wärmer oder die Luft.

      Löschen
  7. Was für Bilder!!!!

    DA könnt sogar ich in Versuchung kommen, obwohl ich Fernreisen gar nicht mag gg

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gar nicht vorstellen, dass du einmal weiter weg fliegst.

      Löschen
  8. Was für eine Wunderwelt, liebe Susi! Ich weiß gar nicht, welches Foto mein liebstes ist (das mit den Würmern am Spieß aber definitiv nicht ;-)). Danke für diese schöne Rückschau auf deinen Urlaub ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Würmer am Spieß sind Baby-Oktopussis. Sie waren extrem köstlich. ;)

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.