Freitag, 6. April 2018

Rote Rüben Curry

Nun ist es schon eine Weile her, dass wir auf Sri Lanka waren. In immer noch sehr erfreulicher Erinnerung habe ich das Essen. Aber auch den Besuch auf dem Markt in Colombo, nach dem ich aus Gründen den Rest des Urlaubs kein Fleisch mehr gegessen habe. Doch Curry aus allen möglichen Gemüsen und Hülsenfrüchten hätte ich bis zum Umfallen essen können. Bis jetzt hat es gedauert, bis ich endlich das kolossale Rote Rüben Curry blogge. Ich habe auch eine Weile daran herumgefeilt, bis es so gut war wie auf Sri Lanka: Den Zimt aus Sri Lanka kann man schlecht einfach so ins Curry schupfen, denn der besteht aus vielen, vielen zarten Schichten Rinde und zerkocht sich, das heißt, man hat dann ein ziemliches Zimt-Gebrösel im Curry. Entweder nimmt man Cassia-Zimt wie auf dem ersten Foto, der hält das aus. Ich sperre meinen Ceylon-Zimt in meinem Gewürzkugel und hänge diese ins Curry. So erhält man ausreichend Aroma, die Rindenstücke bleiben in der Kugel.


Keine so gute Idee: Chioggia-Rüben - die sind zu wenig erdig im Geschmack


Für 2 Hauptspeisenportionen
ca. 300 g Rote Rüben (roh)
2 EL Kokosfett
1 große Zwiebel, fein gehackt
2 kleine grüne Chilischoten, fein (scharf oder mild, geht beides)
1 Pandanusblatt, gut gewaschen und verknotet
1 Zweig frische Curryblätter
2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten
1 Zimtstange
1 TL gemahlener Koriander
1 Teelöffel Chilipulver
3 Teelöffel Weißweinessig
1 Teelöffel Kristallzucker
250 ml Kokosmilch



Rote Rüben in Würfel schneiden. Kokosfett in einem Wok erhitzen, Zwiebel und Chili darin ca. 5 min. braten, bis die Zwiebel glasig sind. Pandanusblatt, abgezupfte Curryblätter und Knoblauch dazugeben, weiter braten, bis alles gut duftet. Rote Rüben und die restlichen Zutaten dazugeben, Deckel drauf und bei niedriger Hitze köcheln, bis die Roten Rüben gar sind und die Sauce sämig eingekocht ist. Das dauert ca. 20 min. Zimt und Pandanusblatt herausnehmen. Abschmecken und mit Reis servieren.





Kommentare :

  1. Das ist was für mich, ganz eindeutig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast noch Pandanus-Blätter von deinem genialen Hendl übrig, richtig? ;)

      Löschen
  2. Sehr interessant - Roten Rüben lieb ich, werd halt an Stelle des Pandanusblatts einen Knoten in ein Blatt meiner Orchideen machen, weil dieses Dings wird hier bestimmt nirgends zum Auftreiben sein ;)
    Ganz herzlich,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Vorteil der Stadt: Solche Zutaten bekommt man an jedem Eck.

      Ein schönes Wochenende wünsche ich dir!

      Löschen
  3. Hmmmm, noch nieeeee gegessen. ABER das muss ich probieren. Danke liebe Susi!!!
    Drück dich und wünsche dir eine schöne Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schmeckt wirklich sehr gut. Ich konnte mir das früher auch nie vorstellen, aber jetzt bin ich ein Fan davon!

      Ich drück zurück. :)

      Löschen
  4. spannende Variante, ich könnte mich in Curry reinlegen.

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.