Freitag, 21. Dezember 2018

Weihnachtsei 2018

So schnell vergehen die Jahre! Das ist schon mein achtes Weihnachtsei, das ich euch serviere. Was immer noch gleich ist: Während sich bei allen anderen Bloggern die Tische biegen und wunderbare Weihnachtsgerichte gezeigt werden, bleibt es bei mir schlicht. So schlicht wie möglich, daher gibt es ein ganz einfaches Eiergericht.

Tamagoyaki nennt sich das Gericht und es ist eine japanische Eierspeis. Natürlich gibt es dafür nicht ein einziges Rezept, sondern sehr viele. Ich habe mir eines ausgesucht, für das man allerdings ein Gewürz braucht: Gomasio. Das ist etwas, das man daheim haben sollte, wenn man asiatische Gerichte kocht, denn das kann einem viel retten. Klassisch geht Gomasio ein wenig anders, aber ich hatte noch Rauchsalz daheim und kenne eine fertige Gewürzmischung, in der ein wenig Piment d'Espelette drinnen ist, was definitiv kein Fehler ist.



Gomasio

10 TL Sesam
2 TL Schwarzkümmel
1 TL grobes Salz (hier Rauchsalz)
1 TL Piment d'Espelette

Den weißen Sesam trocken in einer Pfanne anrösten, bis er hellbraun ist. Alle Zutaten in einen Mörser geben und zur gewünschten Konsistenz mörsern. Ich mag es gern, wenn ca. ⅓ der Sesamsamen ganz bleibt, dann hat man auch ein bissi Knusper im Essen. Beim Herumsuchen habe ich aber auch Rezepte gesehen, da wird in einem Hochleistungsmixer alles zu Pulver vermahlen. Dat kannste halten wie die Dachdecker, würde man in Berlin sagen.



Tamagoyaki

2 Eier
1 TL Sojasauce
1 TL Mirin
1 gehäuften TL Gomasio
geschmacksneutrales Öl für die Pfanne

In einer beschichteten Pfanne erhitzt man 1 TL Öl. Währenddessen verschlägt man die beiden Eier mit Sojasauce, Mirin und Zucker zu einer nicht ganz homogenen Mischung. Man gießt ca. ⅓ der Masse in die Pfanne. Sobald die Eier stocken, bestreut man sie mit Gomasio und rollt die Masse ein, lässt sie in der Pfanne liegen. Braucht man Öl, gibt man noch welches in die Pfanne. Dann gießt man das nächste Drittel der Eier in die Pfanne. Wieder stocken lassen, Gomasio drauf, mit dem ersten Omelette einrollen, nötigenfalls Öl, letztes Drittel Eier dazu, wie vorher verfahren.

Dann hebt man die mittlerweile stattlich gewordene Rolle aus der Pfanne und schneidet sie in große Stücke. Will man es original japanisch haben, rollt man diese Eierrolle in eine Sushi-Matte straff ein, damit die Rolle ganz eng gewickelt ist.


Hier ist das Ei zu sehr gebräunt und zu locker gewickelt.

Man kann dieses Ei als Frühstücksei essen, mit gebratenem Reis machen sich diese Eier sehr gut, auf Salat oder einfach mal zwischendurch. Dieses Ei ist traditionell auch Bestandteil einer Bento-Box.

Tamagoyaki kennt man übrigens, wenn man gern Sushi isst: Sie sind auf Tamago Sushi mit einem Stück Alge befestigt.

So ähnlich sollte das ausschauen − okay, Profis machen es schöner.



Die bisherigen Weihnachtseier:
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017

Wie jedes Jahr wünsche ich allen Engerln und Engerlingen wunderbare Weihnachtstage mit Freunden und Familie, vor allem eine erholsame Zeit. Der Blog schließt seine Pforten bis nach den Heiligen Drei Königen, dann lesen wir uns hoffentlich in gewohnter Frische.

Kommentare :

  1. Das Weihnachtei! Da habe ich schon drauf gewartet :-). Jetzt kann Weihnachten kommen.
    Ich wünsche Dir entspannte Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Auch dir und deiner Familie geruhsame Weihnachten und einen guten Rutsch!

      Löschen
  2. Liebe Susi,
    wie schön das Weihnachtsei und Gomasio nehme ich auch sehr gerne, da steht dem Fest nichts mehr im Wege. Dir wunderschöne Feiertage und einen guten Start für 2019. Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      danke für die tolle Zusammenarbeit bei den Rettungen. Ich freue mich schon auf ein gemeinsames Jahr 2019!

      Löschen
  3. Ja, das Weihnachtsei! Was für eine schöne Tradition!
    Frohe Festtage auch euch,
    FEL!X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Felix,
      auch dir und Chart die allerbesten Wünsche zu Weihnachten!

      Löschen
  4. du bist aber früh dran mit dem Weihnachtsei ;-)
    Schöne Feiertage, liebe Susi und einen guten Rutsch,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin tatsächlich schon wieder erholungsbedürftig, daher klappe ich die Gehsteige schon jetzt hoch.
      Auch dir, liebe Friederike, schöne Feiertage und rutsch gut rüber!

      Löschen
  5. Da ist es ja, wieder Weihnachtsei! Traditionen müssen ja schliesslich auch gewahrt werden.

    Liebe Susi, ich wünsche dir und dem Turbohausmann ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      auch dir und deinen Lieben eine schöne Zeit und einen guten Rutsch!

      Löschen
  6. Schöne Weihnachten liebe Susi und friedliche und schöne Tage <3
    Für uns ist es dieses Jahr nur traurig, da wir wohl die allerletzten Tage mit unserem Katerchen erleben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta,
      ich habe sehr oft an dich gedacht, ob es wohl das Katerchen noch gibt und wie es euch geht. Ich drück dich aus der Ferne!
      Ich hoffe, ihr habt dennoch geruhsame Feiertage.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.