Sonntag, 15. Dezember 2019

[Kulinarische Weltreise] Ameisen auf dem Baum

So, jetzt habe ich den Haupttreffer gelandet: grüner Sichuanpfeffer. Wer gern chinesisch und da vor allem Sichuanküche isst, wird vielleicht schon nach der grünen Variante Ausschau gehalten haben. Ich habe dieses Gewürz nur einmal gekostet und bin seither echt besessen davon, dass ich es irgendwo finde. Jetzt gibt es den tatsächlich auch in Österreich! Besser gesagt gab. Ein Artikel in der Zeitung und zack, ausverkauft.

Und was ist da jetzt so besonders dran? Das Ma. Chinesen legen beim Kochen sehr viel Wert auf Ma, das ist ein ganz besonderes Mundgefühl, das man bei uns nicht kennt. Ich kenne es nur vom grünen Sichuanpfeffer. Okay, ein wenig auch vom roten, aber das ist gar kein Vergleich. Wenn man nur eine einzige kleine Schale von diesem Pfeffer in den Mund steckt und zerkaut, stellt sich ganz schnell ein Betäubungsgefühl ein, um dann im selben Moment umzuschlagen in ein ganz spannendes Kribbeln. Im ersten Moment könnte man das mit Schärfe verwechseln, ist es aber nicht. Es entwickelt sich ein unglaubliches Zitrus-Aroma im Mund, das fast ein wenig süßlich rüberkommt. Der Turbohausmann hat gemeint, das sei fast wie das Brausepulver aus der Jugend, aber irgendwie auch wieder ganz anders. Also falls jemand die Gelegenheit hat, diesen grünen Sichuanpfeffer einmal zu probieren, sollte das unbedingt tun.

Wir haben sofort damit ein Essen gemacht, das der Turbohausmann sehr gern mag. Das ist jetzt so, wie ich Sichuanküche kenne: So scharf, dass es für mich schon grenzwertig ist! Ab und zu mag ich so etwas sehr gern.


100 g Glasnudeln
1 TL Sichuanpfeffer, trocken geröstet und gemörsert
1 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Ingwer (fein gehackt)
1 Esslöffel scharfe Bohnenpaste
100 g Faschiertes (nur Schwein)
400 ml klare Hühnersuppe
½ Teelöffel Zucker
1 EL Sojasauce
2 Frühlingszwiebel, gehackt, Grün und Weiß getrennt



Die trockenen Nudeln 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Spülen, abtropfen lassen und beiseite stellen. In einem Wok bei mittlerer Hitze das Öl und den gehackten Ingwer hinzufügen. Den Ingwer etwa eine Minute braten, dann die Bohnenpaste und den gemörserten Sichuanpfeffer hinzufügen. Alles eine weitere Minute braten, dann das Faschierte hinzugeben. Braten, bis das Fleisch gar ist. Hühnerbrühe, Zucker und Sojasauce dazugeben. Alles erhitzen, bis die Suppe kocht. Glasnudeln und das Weiße der Frühlingszwiebeln hinzufügen. Alles schnell 1-2 Minuten lang umrühren. Mit einer Küchenschere die Glasnudeln im Wok einige Male durchschneiden.

Entweder gleich so oder mit gedünstetem Reis  oder rührgebratenem Gemüse servieren.


Ich gebe zu, es gibt schöneres Essen. Aber besseres, das gleichzeitig schneller geht? Eher nicht.

Wer es bisher ausgehalten hat, dem schreibe ich natürlich gern auf, woher ich diesen besonderen Schatz habe: ma-la.shop Man sollte den Shop im Auge behalten, denn da hoffe ich noch auf viele weitere Schätze für die chinesische Küche. Der Link ist wie immer not sponsored und auch kein Affilate Link. 

In den nächsten Tagen kommen sicher noch mehr Links im Zuge der kulinarischen Weltreise, die dieses Monat nach China geht. Ich werde die Links dann gern ergänzen.






Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft Küchenlatein : Scharfe Blumenkohlsuppe mit Glasnudeln
Wilma von Pane-Bistecca : Sai Mai Lou - Kokosnuss Sago Suppe
Britta von Brittas Kochbuch : Pekingsuppe
Michelle von The Road Most Traveled: Süßes und Salziges: Snacks aus Hongkong
Küchenlatein: Chinesische Gemüsebrühe
Wilma von Pane-Bistecca: Yu Xiang Qie Zi - Sichuan - Nach Fish duftende Auberginen
Wilma von Pane-Bistecca : Chinesische Salzwasser Garnelen
Susanne von magentratzerl : pfannengerührter gai lan
Simone von zimtkringel : teegeräucherte Ente mit Erdnuss-Sauce
Michelle von The Road Most Traveled : Chinesisch essen in Oldenburg
Britta von Brittas Kochbuch: Kung Pao Huhn vegan
Kaffeebohne : Rind mit Cashewnüssen - Xiang Gen Niu Song
Susanne von magentratzerl : Pfannengerührte Reiskuchen mit Pak Choi, getrockneten Shrimps und Rührei
Petra von Chili und Ciabatta : Huhn nach Naxi-Art mit Chili, grünen Paprika und Erdnüssen
Wilma von Pane-Bistecca : Dou Fu Pao - Knuspertofu mit Knoblauch und Salz
Küchenlatein: Sellerie-Salbeisuppe mit Hafer
Süßkartoffelsuppe mit Fenchel und Maronen
Chili und Ciabatta : Scharfes Schweinefleisch mit Bambussprossen und Pilzen
Britta von Backmaedchen 1967 : Chinesischer Kuchen
Sylvia von Brotwein: Gebackenes Schweinefleisch süß sauer
Sylvia von Brotwein : Ameisen krabbeln auf dem Baum - Glasnudeln mit Hackfleisch
Petra von Chili und Ciabatta: Rotgeschmorter Schweinebauch mit Eiern aus Shanghai – shang hai hong shao rou
Wilma von Pane-Bistecca : Nian Wuhuarou - Klebriger Schweinebauch
Karin von Brot & Meer : Chinesische Walnusskekse - Knuspriges zum Neuen Jahr
Kaffeebohne: Schwein mit Erdnüssen – Hua Sheng Hui Li Ji
Volker von Volkermampft: Fisch süß-sauer - der "chinesische" Klassiker mal anders
Cornelia von SilverTravellers: Chinesisch kochen – Putenfleisch mit Ingwer aus dem Wok



Kommentare :

  1. Der Pfeffer ist echt ein Hit! Da hast du unglaublich Glueck gehabt!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  2. Tja, dann werde ich mich wohl auf die Suche nach diesem Pfeffer begeben müssen, denn nun hast du mich neugierig gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du eine Chance hast, den zu ergattern, dann schlag zu. Der ist wirklich unglaublich.

      Löschen
    2. Oh je! Du kannst aber gern ein bisschen was von mir haben zum Probieren. Ich schick dir eine Mail.

      Löschen
  3. Hallo Susi,

    ein tolles Gericht hast Du da. Und so gemahlen bestimmt sehr spannend. Ich war letzte Woche noch bei einem Chinesen in Hamburg und konnte immerhin ein Gericht mit dem roten Pfeffer bekommen.

    Allerdings im Ganzen und daher nach einiger Zeit doch etwas anstrengend.

    Was ist denn der Unterschied zwischen den beiden? Doch eigentlich nur die Reifezeit wie bei echtem Pfeffer auch, oder?

    Schöne Grüße
    Volker
    P.S. 1001 Gewürze hat den grünen, aber ich weiß nicht ob sie nach Österreich schicken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahhhh, danke für dein PS! Werde ich mir merken.
      Nein, es scheint keine Frage der Reife zu sein beim grünen Pfeffer, sondern das ist offenbar wirklich eine eigenständige Sorte. Und wie oben beschrieben: Die Intensität vom Ma ist eine ganz andere beim grünen Sichuanpfeffer.

      Wenn der rote Sichuanpfeffer in ganzen Stücken in deinem Essen war, dann ist das sicher eher mühsam gewesen.

      Löschen
  4. Das liebe ich und habe es lange nicht mehr gemacht. Muss ich mal wieder, aber wohl erst mal mit roten Sichuan-Pfeffer.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na schau, kann ich dich zum Nachkochen bringen. Das freut mich!

      Löschen
  5. Glasnudeln und Hackfleisch kenne und liebe ich. Aber in der milden Version. Wenn ich mal ohne Kinder koche, werde ich es mal mehr würzen. Danke für das Rezept!
    LG Katja aka Kaffeebohne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon eine feine Kombination, gell? Wir mögen es ab und zu gern scharf.

      Löschen
  6. Du hast ja wirklich Spezialitäten im Angebot :-) Aber toll, wenn man solche Sachen in die Hände bekommt. Und bei scharfer Sichuan-Küche bin ich sofort dabei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, ich finde solche Entdeckungen extrem spannend. Dieses Mundgefühl namens Ma war mir vollkommen neu.

      Löschen
  7. Ich mag das Gericht total gerne und mit Sichuanpfeffer wird es bestimmt noch besser. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sichuanpfeffer ist schon gut, der grüne ist etwas ganz Besonderes.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.