Freitag, 12. Juni 2020

Handkäse mit Musik


So richtig fit bin ich nicht in der deutschen Küche, aber das da kann ich! Auch wenn ich es vollkommen falsch verortet hatte, nämlich nach Bayern. Der Hund ist immer dort begraben, wo man ihn am wenigsten vermutet. Ich hätte besser doch googeln sollen, denn Handkäse mit Musik gehört nach Hessen. Es war übrigens insofern eine Premiere, als ich so richtig einen Feldversuch gestartet habe mit dem Marinieren vom Käse: In vielen Rezepten wird das gemacht, ich hatte es noch nie probiert.

Ergebnis: Es gibt tatsächlich einen Unterschied! Man sieht das gleich auf dem ersten Foto: Der linke Käse ist nicht mariniert, der rechte schon. Es haben sich Ausblühungen auf der schmalen Seite vom Käse gebildet, das Aroma hat sich ein wenig intensiviert. Der größere Unterschied war aber wahrscheinlich beim roten Zwiebel, denn der ist durch das Marinieren knackig geblieben, wurde aber milder. Daher: In Zukunft nur mehr marinierter Handkäse mit Musik!

Zum Käse: Den in Deutschland üblichen Harzer Käse gibt es bei uns selten bis gar nie, aber Quargel sehr wohl. Das scheint mir eine einigermaßen brauchbare Alternative zu sein.


Für 2 Personen als Imbiss oder kleines Abendessen

4 Quargel
1 kleine rote Zwiebel, geschält und in Ringe geschnitten
1 TL Kümmelsamen
4 EL Apfelessig
4 EL Sonnenblumenöl
Salz
Pfeffer

Brot (zum Servieren) 



Käse der quer nach halbieren, sodass 8 Scheiben entstehen. Kümmelsamen im Mörser anstoßen, mit Apfelessig, Sonnenblumenöl, Salz und Pfeffer gut verrühren. In eine flache Schüssel geben. Zwiebel und Handkäsescheiben reinlegen, einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Rechtzeitig vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmen, damit der Käse Zimmertemperatur annehmen kann. Käse auf Teller verteilen, mit dem Zwiebel belegen und der Marinade beträufeln. Mit Brot servieren.







 
 

Kommentare :

  1. Liebe Susi, ich bin sehr gespannt, wann Dir der erste Bayer aufs Dach steigt :D
    Handkäs' isst man (vor allem) in Hessen und in Rheinland-Pfalz, in Bayern isst man Obatzter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das passiert immer dann, wenn man am sichersten ist ...

      Löschen
  2. Nein, auf's Dach steige ich niemandem, aber der Handkäs ist tatsächlich hessisch. Obatzder ist aber nicht der Gegenpart - das ist Stadtwurst mit Musik, gleiches Prinzip, aber Fleischwurst statt Käse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info! Stadtwurst hatte ich noch nie gehört.

      Löschen
  3. interessanter Feldversuch, vor allem, was sich mit dem Zwiebel tut!
    Quargel spielt aber in einer ganz eigenen Liga, entweder man liebt ihn ganz oder gar nicht - da gehöre ich dazu ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susi. Von einer Hessin, die an die Nordseeküste 'ausgewandert" ist, einen Gruß an Dich und DANKE fürs Rezept. Obwohl der Handkäs mit Musik für mich eindeutig nach Hessen gehört 😎...
    Immer wenn ich bei der Familie in Mittelhessen zu Besuch bin, sind Handkäs und Kochkäse ein Muss. Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja,
      ich hab den Fehler jetzt oben geändert. Hätte ich doch besser sicherheitshalber gegoogelt.

      Löschen
  5. Sehr lecker, eingelegten Handkäse gibt es für meinen Mann öfters, er liebt diese Art von Käse.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mich nach dem Essen gefragt, warum es diesen Käse bei uns nicht öfter gibt, denn der ist wirklich gut.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.