Freitag, 5. Juni 2020

Burmesischer Mangosalat

Aus wenigen Kochbüchern habe ich so viel gelernt wie aus "Asien vegetarisch" von Meera Sodha. Zum Beispiel, dass man zu Mus vermahlene Sonnenblumenkerne als Bindemittel einsetzen kann. Was ein Istoo ist. Dass Rapsöl sehr gut in asiatische Gerichte passt. Wie viel Aroma man Schalotten verpassen kann. Dass man Kichererbsenmehl anröstet und dann noch Erdnussbutter dazugibt und mitröstet, um dann eine Marinade für einen burmesischen Salat damit zu zaubern. Und ich wette, es gibt unter meinen LeserInnen nicht viele, die das alles schon kannten.




Für 4 Personen als Teil eines Menüs oder für 2 als Hauptgericht

2 cm Ingwer, geschält und in feine Streifen geschnitten
1 Bird's Eye Chili, entkernt und fein gehackt
5 EL Limettensaft (= Saft von 3 Limetten)
1 TL Salz
Rapsöl
1 Zwiebel, geschält, halbiert und in feine Streifen geschnitten
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 ½ EL Kichererbsenmehl
2 EL stückiges Erdnussmus
½ Spitzkohl in dünne Streifen geschnitten (ja, den gibt es auch rot)
2 unreife Mangos (500 g), geschält und in dünne Streifen geschnitten
2 mittelgroße Karotten, geschält und in dünne Streifen geschnitten
1 Hand voll Minzblätter
1 Hand voll Koriandergrün
60 g gesalzene Erdnüsse, zerstoßen




Mise en place kommt zu allererst. Also bitte alles herrichten, wie es oben beschrieben wird.

Ingwer und Chili mit Salz und Limettensaft in ein kleines Schüsserl geben, ziehen lassen.

Einen Teller mit Küchenrolle belegen und neben dem Herd bereitstellen. 5 EL Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebel darin auf mittlerer Hitze braten, dabei ein-, zweimal mit einem Kochlöffel umrühren. Wenn die Zwiebel schön braun sind, hebt man sie aus dem Fett und platziert sie auf der Küchenrolle. Knoblauch ins Fett geben und unter ständiger Beobachtung hellbraun rösten. Ebenfalls auf die Küchenrolle geben.

Im restlichen Öl das Kichererbsenmehl anrösten, 1 Minute rührbraten, dann das Erdnussmus dazugeben und mitrösten, auch eine Minute rührbraten. Vom Herd nehmen.

Spitzkohl in eine große Schüssel geben, Mango und Karottel dazutun, ebenso Zwiebel und Knoblauch. Ein paar Zwiebelstreifen für die Deko aufheben. Chili-Limetten-Mischung mit der Kichererbsenmehl-Mischung verrühren, zum Gemüse geben, gut vermischen. Probieren und eventuell mehr Salz und/oder mehr Limettensaft unterrühren. Kräuter grob hacken und untermischen. Auf Schüsseln aufteilen, mit den zerstoßenen Erdnüssen bestreuen, servieren.


Eine ganz wunderbare Aromenvielfalt! Mein erdnusssüchtiger Mann hat auf jeden Fall nicht aufhören können mit "Oooh" und "Mmmh" beim Essen, auch ein erfreutes "Jöh" war dabei, als er auf den ersten Chilischnipsel gestoßen ist. Und falls ich mich mal im Supermarkt vergreife und eine komplett unreife Mango erwische, dann ärgere ich mich sicher nicht mehr über den Fehlkauf, denn das wird einer der Lieblingssalate.

Kommentare :

  1. ah ja erdnusssüchtig... das kommt mir bekannt vor, ich muss immer kämpfen, dass ich von den Erdnüssen, die eingekauft werden, auch tatsächlich welche erwische...
    Den Salat mach ich sofort nach, der klingt für mich wirklich toll!

    AntwortenLöschen
  2. Ich sag doch immer, bei dir lerne ich viel. Das klingt nach einem super verlockenden Salat.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.