Freitag, 6. November 2020

Petersiliensuppe

Britta von Backmaedchen 1967 richtet derzeit bei Zorra ein Blogevent zum Thema "Herbstgenuss" aus. Da bring ich doch schnell meine superfeine Petersiliensuppe vorbei. Ich hatte die bei einer Freundin gegessen, die sie wohl aus einem Buch hat. Mir hat sie so gut geschmeckt, dass ich sie Auge mal Pi nachgemacht habe. Mir gefällt, dass sowohl Wurzel als auch Grün von der Petersilie darin verwendet werden.

 

Für 4 Portionen

½ kg Petersilienwurzeln
1 EL Butter
1 kleine Zwiebel
¾ l klare Gemüsesuppe
1 Bund Petersilie
Salz
Pfeffer
1 Prise Chili
¼ l Obers
3 EL Mehl, griffig
¼ Öl, geschmacksneutral

 

Die Petersilwurzeln schälen. Ca. ein Drittel der Wurzeln in feine Streifen schneiden. (Bei mir macht das der Hobel, was zumindest bei mir deutlich schneller geht als das Schneiden mit dem Messer.) Streifen in der Zwischenzeit in den Kühlschrank stellen. Den Rest der Wurzeln würfeln.

Butter in einem Topf schmelzen, die gewürfelten Wurzeln darin anschwitzen. Mit 1 EL Mehl stäuben und mit der Gemüsesuppe aufgießen. Die Wurzeln weich kochen. Während das geschieht, die Petersilienblätter und feinen Stiele grob zerschneiden. Das Grün in die Suppe geben und einmal aufkochen. Mit einem Mixstab fein pürieren. Zurück in den Topf geben, mit dem Obers aufgießen, mit Salz, Chili und Pfeffer abschmecken.

Vor dem Servieren das Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Die Wurzelstreifen, mit dem restlichen Mehl stäuben, abschütteln und in dem heißen Öl frittieren. Auf Küchenrolle abtropfen lassen. 

Suppe nochmals erhitzen, mit den frittierten Wurzelstreifen servieren.

 


Bei uns geht so eine dicke Suppe durchaus als herbstliches Hauptgericht durch. Ich mach dann gern geröstetes Brot dazu. Die Suppe wird auf jeden Fall zu einem Stammgast in meiner Küche!


Blog-Event CLXIX - Herbstgenuss (Einsendeschluss 15. November 2020)

Kommentare :

  1. Früher kannte ich Petersilienwurzeln kaum, aber seit ich im Badischen lebe, gehören sie zu vielen Suppen dazu. Sie hat einen wunderbaren Geschmack. Ich kann mir vorstellen, wie gut Deine "herbstliche Suppe" schmeckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, ihr esst die ganzen Petersilwurzeln? Bei uns werden die immer mehr durch Pastinaken verdrängt.

      Löschen
  2. Das ist eine schöne Suppe, die mit etwas Brot bei mir auch als Hauptgericht durchgeht. Merke ich mir für die nächsten Petersilienwurzeln in der Abokiste.

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept klingt sehr lecker und ich finde es total toll das man hier wirklich alles verwenden kann. Vielen Dank das du dabei bist.
    Herzliche Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Oh, dieses Süppchen gefällt mir auch, eine schöne Idee, alles was den Namen Petersilie trägt, hier zu verwerten.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns geht so eine gebundene Suppe durchaus als Hauptgericht durch. Danach vielleicht noch ein Stück von einem deiner feinen Kuchen wäre toll!

      Löschen
  5. Ich bin ja nicht der grösste Suppenfan, aber dein Petersiliensüppchen würde ich jetzt gerne probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Suppe ist auch nicht unbedingt etwas, das ich bei deinem spanischen Wetter essen würde. In Wien ist so etwas aber aus seelischen Gründen notwendig, gerade im November.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.