Mittwoch, 27. Juni 2018

[Synchronbacken] Erdäpfelfladenbrot

Es ist ja unglaublich, dass ich es tatsächlich noch nie geschafft habe, beim Synchronbacken von Kochtopf-Zorra und Sandra From Snuggs Kitchen teilzunehmen. Aber jetzt! Und gleich ein Volltreffer. Gerade so konnte ich noch ein Stückchen für den nächsten Tag retten um zu schauen, ob es tatsächlich so lange frisch bleibt. Und siehe da: Ja, auch das kann dieses Fladenbrot. Der Fladen schaute zwar abenteuerlich aus, weil ich ihn beim Rüberschupfen auf den Backstein zusammengeschoben habe, aber er hat toll geschmeckt!



Rezeptquelle: Ploetzblog
 
Hauptteig
300 g Weizenmehl (Allzweck)
100 g Eräpfel (gekocht, geschält, grob geraspelt)
180 g Wasser (30°C)
2 g Frischhefe
6 g Salz


Die Zutaten erst 5 Minuten auf niedriger, dann 8 Minuten auf zweiter Stufe zu einem glatten, mittelfesten Teig kneten. Teig für 20-24 Stunden in den Kühlschrank geben.

Im Originalrezept wird der Teig langgewirkt, das ist mir irgendwie entgangen und ich habe ihn rundgewirkt. Danach darf er eine Stunde in Leinen gewickelt bei Raumtemperatur gehen.

Den Teig auf der mit Mehl bestaubten Arbeitsplatte mit Olivenöl besprenkel. Mit den Fingerspitzen beider Hände zum Körper hin flachdrücken. Dabei sollten sich eigentlich große Blasen und eine Berg-Tallandschaft bilden, was mir nur teilweise gelungen ist.

Backrohr auf 280 Grad vorheizen - wenn es das kann! Meines zeigt bis 240 Grad an, danach kann man noch ein wenig weiterdrehen, was ich auch gemacht habe, aber Gradangaben kann ich keine nennen. Ich habe den Backstein mit aufgeheizt.

30 Minuten ruhen lassen, ein weiteres Mal mit den Fingern in die Breite und Länge drücken.

30 Minuten ruhen lassen. Man könnte den Teig nun mit Salz und/oder Kräutern oder Speck oder was auch immer bestreuen.

12-15 min. mit Dampf backen.



Geschmacklich war der Fladen top! Auch die beschriebene längere Haltbarkeit durch die Erdäpfel kann ich bestätigen. Bei mir ungeübten Backanfängerin hat es halt ein Hoppala im Handling gegeben.

Was ich beim nächsten Mal machen werde: Einfacher zu handhaben sind sicher kleinere Fladen und nicht ein großer, wie ich das gemacht habe. Oder man bäckt nicht wie ich auf dem Backstein, sondern formt den Fladen gleich auf einem Backblech, dann passiert so etwas wie das teilweise Zusammenschieben des schön aufgegangenen Fladens nicht.



Die anderen TeilnehmerInnen:
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Nora von Haferflocke
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Conny von Mein wunderbares Chaos
Lynn von Küchenkränzchen
Yvonne von Yvonne’s Rezept Tagebuch
Anna vom Küchenwiesel
Christina von The Apricot Lady
Franzi von DynamiteCakes.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Tamara von Cakes, Cookies and more
Caroline Kaiser von Linal’s Backhimmel
Dagmar von Dagmars brotecke
Bettina von homemade & baked
Simone von zimtkringel
Soni von Soni-Cookingwithlove
Tina Scheu von Küchenmomente
Ingrid von auchwas
Britta von Backmaedchen1967

Kommentare :

  1. Ich finde ja gerade die Form super! Freut mich, dass es endlich mal für ein #synchronbacken gepasst hat. Hoffentlich bald wieder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat richtig Spaß gemacht!
      Ich hoffe, ich kriege es wieder einmal hin und trage mich dann sicher auch ordnungsgemäß ein.

      Löschen
  2. Dein Fladen sieht toll aus <3
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  3. Super liebe Susi!. Fluffig und ein klasse Format. War schön mit Dir synchron zu backen.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Restwoche Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat großen Spaß gemacht!

      Auch dir eine schöne Restwoche.

      Löschen
  4. das war bestimmt klasse! Und wir zwei können in Wettstreit gehen, ich war auch erst einmal dabei und hab nichtmal darüber berichtet... klasse ist er geworden, dein Fladen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich hab mich zu spät eingetragen und eh alles falsch gemacht ... Nächstes Mal wird alles besser. Hoffentlich.

      Löschen
  5. Hallo Susi,
    wie schön - mal kein typischer Fladen! Die Form finde ich ja klasse und die Krume ist toll geworden!
    Liebe Grüße und hoffentlich bis zum nächsten Synchronbacken....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja die Form ist ein wenig ... Hoppala! Aber das macht nichts, denn Kruste und Krume sind perfekt geworden.

      Löschen
  6. Was für eine tolle Krume, lecker. Ich glaube, ich muss sie auch nochmal klassisch backen, liebe Grüsse Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man von meiner Zusammenschieberei beim großen Fladen absieht, ist das ein perfektes Brot geworden.

      Löschen
  7. Ich finde auch ... das "Unperfekte" macht deinen Fladen ganz besonders - und schupft ihn direkt auf meine Nachkochliste :-)
    Alles Liebe Susi!
    Und, ähm, ich war auch noch nie dabei ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, endlich jemand, der noch langsamer ist als ich. ;)

      Löschen
  8. Super Krume, soooo hätte ich mir meine Fladenbrote auch gewünscht.
    Die Form ist doch völlig egal, bei der Krume.
    Mit dem Zusammemschieben kann ich total verstehen, mir ging es ähnlich.

    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Teig dieses Wochenende noch einmal angesetzt und Fougasse mit der halben Menge gemacht, das ich auch gleich auf Backpapier gesetzt hatte. Damit kann man den Teig dann viel leichter händeln und man schiebt nichts zusammen.

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.