Freitag, 2. Februar 2024

[Rettungsaktion] Käsegebäck

Es gibt tatsächlich noch Rettungsaktionen! Ganz demokratisch wird entschieden, welches Thema bei der kommenden Rettung in Angriff genommen wird. Dieses Mal war ich nicht sicher, ob ich da mit dabei sein will, denn im Jänner Kekse zu backen hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm. Aber ein Besuch, bei dem es immer, wenn wir dort sind, etwas zu knabbern gibt, hat mich dann doch angespornt. Bei mir gibt es nämlich sehr selten Knabberzeugs irgendwelcher Art. Aber nun hab ich mich zusammengerissen!

Beim Bestreuen des Käsegebäcks kann man der Fantasie freien Lauf lassen: Wie hier passen Kümmel, Salzflocken und gebrochener Pfeffer sehr gut, man kann aber auch Parmesan draufstreuen oder mit Kürbiskernen einen Stern drauf legen, auch alle anderen Kerne (½ geschälte Mandel, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne) sind eine feine Sache.

Danke an Tamara, die die Schirmherrschaft über die Rettungen hat und sich da immer tapfer durchkämpft. Ein großes Dankeschön an Britta und ihren Mann für die technische Unterstützung.


Zutaten für 2 Bleche 
150 g Mehl 
2 Prisen Salz 
1 Prise Cayennepfeffer 
1 Prise Paprikapulver (süß)
120 g fein geriebener Käse − hier eine Mischung aus würzigen Käseresten (Gruyere, Parmesan, Comté)
100 g kalte Butter 
1 Eigelb  
ein wenig Mehl zur Teigverarbeitung 

Deko 
1 Eigelb zum Bestreichen 
Kümmel, grobe Salzflocken, grober Pfeffer zum Bestreuen

Mehl, Cayennepfeffer, Paprikapulver,  Käse, Butter und Eigelb in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Bei mir macht das die Kenwood mit dem K-Haken sehr gut. Den Teig danach zu einem Rechteck formen (lässt sich dann leichter in ein Rechteck auswalken) und in Folie wickeln. Im Kühlschrank mindestens 1 Stunde durchkühlen lassen.

Den Teig auf Zimmertemperatur kommen lassen. Währenddessen 2 Bleche mit Backpapier auslegen. Das Backrohr auf 200 Grad Ober-Unterhitze oder 180 Grad Umluft vorheizen. Wenn man Umluft hat, sollte man die verwenden, denn man kann zwei Bleche auf einmal backen, muss nur nach der halben Backzeit die Bleche in der Position tauschen, damit die Kekse alle gleich viel Hitze abbekommen. Wenn keine Umluft vorhanden ist, stellt man ein Blech in der Zwischenzeit in den Kühlschrank oder (der Vorteil dieser Jahreszeit) in den großen Open Air-Kühlschrank.

Auf einer schwach mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig ca. 4 mm dünn auswalken. Mit Keksausstechern diverse Formen ausstechen, die Kekse auf den Backblechen verteilen. Man kann den restlichen Teig zusammenkneten und wieder ausrollen, abermals ausstechen. Wenn der Teig zu mehlig oder zu warm wird, gibt man die Rest weg − solche Kekse schmecken nicht mehr so gut.

Die Kekse mit verquirltem Eigelb bestreichen und mit den gewünschten Materialien bestreuen.

Bleche ins Rohr schieben und ca. 8 min. backen, bis die Kekse eine appetitliche Farbe haben. Auskühlen lassen und in luftdicht schließende Behälter geben.
 

Leider kann ich keine Angaben machen, wie lange sich die Kekse halten, denn sie waren rasch aufgegessen. Ich habe sie am Vortag gebacken, sie waren auch am nächsten Tag noch schön knusprig.





Und nun kommen meine Mit-Retter:innen:

Cakes, Cookies and more - Brownie Cookies 

Brotwein - Azora Orangenplätzchen Rezept 

Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Bierstengel oder schwäbische Grissini 

Pane-Bistecca - Berner Nusstaeschli 

Kaffeebohne - Rosmarin-Parmesan-Kekse

14 Kommentare :

  1. Solches Gebaeck ist schnell gemacht und schmeckt so viel besser als Gekauftes!! Deines sieht toll aus.

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, viel besser als von der Fertigfutterindustrie!

      Löschen
  2. Deine salzigen Cookies sehen köstlich aus. Schön, dass du mit dabei warst. Liebe Grüsse Tamara

    AntwortenLöschen
  3. Bei so Keksen kann man sich richtig austoben, was den Teig und das Belegen angeht! Du machst mir gerade große Lust darauf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist der Sinn der Sache, dass man alle Leute ansteckt. ;)

      Löschen
  4. Pikante Kekse! Knusprig, mit Käse! Immer her damit :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr köstlich und wird alsbald nachgebastelt- momentan stehen solche herzhaften Knabberein hoch im Kurs hier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Bierstängel schauen aber auch sehr super aus!

      Löschen
  6. Pikante Kekse habe ich viel zu selten auf dem Schirm, aber nachdem ich nun deine bestaunt habe, muss sich das ändern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es bei mir auch, dass solche Sachen viel zu selten auf dem Schirm sind.

      Löschen
  7. Schöne herzhafte Kekse, so wie wir sie lieben. Werde ich demnächst mal ausprobieren!
    Viele Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.