Dienstag, 22. Oktober 2019

[Buchbesprechung] Meine Asia Küche von Jennifer Joyce

Enthält Werbung (Rezensionsexemplar, Verlinkungen, Namensnennungen) ohne Auftrag, ohne Bezahlung


Länderküche ist genau mein Ding, davon am liebsten der Begriff, der eh nur die halbe Welt umfasst, nämlich "Asiaküche". Genau zu diesem Themenfeld wurde ein Kochbuch von Jennifer Joyce geschrieben, einer in London lebenden amerikanischen Schriftstellerin, Autorin und Food-Stylistin. Sie arbeitet für "BBC Good Food", "Waitrose Kitchen", "Jamie Magazine", "The Guardian" und "Daily Telegraph". Sie ist in Fernsehshows in den USA und Großbritannien vertreten und leitet Kochkurse. Es gibt schon elf Kochbücher von ihr, Schwerpunkt ist asiatische Küche.

In dem vorliegenden Buch findet man Rezepte aus Burma, China, Japan, Korea, Malaysia, Taiwan, Thailand und Vietnam. Es war der Autorin ein Anliegen, Rezepte so einfach wie möglich zu machen und dabei authentisch zu bleiben. Ich musste ja ein wenig schmunzeln, als ich gelesen habe, dass sie mit der amerikanisierten Variante von asiatischem Essen, zum Beispiel Chop Suey und Frühlingsrollen, sozialisiert wurde; das kommt mir sehr bekannt vor, nur halt in der österreichischen Variante, die sicher auch nicht besser war.

Das Buch ist schön gemacht mit Pappe-Hardcover und stimmigen Fotos. Man sieht: die Dame hat Ahnung von Food Styling! Die Fotos stammen von Phil Webb. Neben vielen Fotos gibt es in dem Buch noch Comic-ähnliche Illustrationen, die diverse Küchentechniken zeigen, zum Beispiel das korrekte Einrollen von Frühlingsrollen, wie man mit dem Wok umgeht, verschiedenste Teigtaschen formen und falten oder Bao-Brötchen machen.

Die Rezepte sind gegliedert in "Vorspeisen & Snacks", "Suppen & Nudeln", "Knackig & Frisch", "Teigtaschen & Brötchen", "Vom Spieß & Grill", "Eintöpfe & Currys", "Aus dem Wok", "Eisig & Köstlich". Es gibt natürlich ein Inhaltsverzeichnis, außerdem ein Glossar, in dem einzelne Lebensmittel und Zutaten beschrieben werden. Die Zutaten kann man problemlos in Asia-Läden finden.

Die Rezepte sind gut strukturiert, die einzelnen Zubereitungsschritte klar beschrieben. Zu den Rezepten gibt es immer einleitend ein paar Worte der Autorin, wo sie das Gericht zum ersten Mal gegessen hat oder woher es stammt oder wieso es berühmt geworden ist bzw. was zu beachten ist etc.


Und schon sind wir in der Abteilung "Nachgekocht"!

Schnelles Kimchi

Es war ohnehin wieder einmal Zeit, dass ich meinen Kimchi-Topf wieder befülle, also habe ich dieses Mal die schnelle Variante aus dem Buch gemacht: Die Zubereitungszeit ist sehr verkürzt. 15 min. werden als Arbeitszeit angegeben, 1 Stunde Zeit zum Ziehen des Chinakohls in der Salzlake und 1 Tag für das Fermentieren. Es wird Fischsauce statt der sonst üblichen Garnelen verwendet. Man kann das Kimchi natürlich nach einen Tag essen, aber uns hat es nach einigen Tagen Wartezeit besser geschmeckt.
Nasi Goreng

Ein traditionelles Gericht aus Malaysia, das eines der ersten asiatischen Gerichte meines Lebens war. Es ist auf der ganzen Welt bekannt und entsprechend gibt es unglaublich viele Varianten davon. Diese hier ist sehr unkompliziert, die Autorin verzichtet bewusst auf das Fisch-Aroma und hat dafür Ananas für die Frische hinzugefügt. Eine schnelle Variante des Gerichts!
Bulgogi Huhn

Ein einfach zuzubereitendes und aromenintensives Gericht, das ich schon in vielen Varianten gegessen habe. Die aus dem Buch ist sicher nicht die schlechteste. Bei mir gab es dazu rührgebratenes Gemüse, was halt gerade im Gemüsefach war, im Buch ist es noch einfacher: Kimchi als Beilage.

Kimchi-Suppe

Das war DIE Überraschung! Schnell, einfach und dabei sooo gut. Wir haben beide Feuer gespuckt wie zwei Drachen, aber konnten nicht aufhören zu essen. Daher werde ich dieses Rezept vorstellen.













Resümee: Ein Kochbuch, das wie gemacht ist für alle, die einmal in die Asia-Küche hineinschnuppern wollen. Die Rezepte sind einfach und gelingsicher, ohne dabei komplett auf die Authentizität zu vergessen. Ein sehr schönes Buch besonders für Kochanfänger, denn durch die Illustrationen gibt es keine Stolpersteine.


Fakten zum Buch
Autorin: Jennifer Joyce
ISBN: 978-3-517-09802-9
Pappband, Hardcover
Umfang: 256 Seiten
Format: 19,0 x 26,0 cm
ca. 20 Illustrationen
Erschienen am 27. Mai 2019 
Preis: € 22,00 [D] | € 22,70 [A] | CHF 30,90

Bestellen kann man das Buch wie immer beim Buchhändler ums Eck, direkt beim Verlag oder im Internet bei einem der vielen Versender.

Die Links sind alle keine Affilate-Links.

Danke an den Südwest Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare :

  1. Länderküche interessiert mich sehr, das hört sich wie immer sehr spannend bei dir an. Mir gefällt, dass beim Nasi Goreng Ananas anstelle Fischsauce verwendet wird, gerade diese Frische stelle ich mir fein vor.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich! So schnell es mir möglich ist, antworte ich darauf.

Bitte keine Spams, keine Werbung, keine politische Propaganda oder gar verbotene Sachen - das alles fliegt raus!

In Zeiten der DSGVO muss ich darauf hinweisen: Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Software dieses Blogs einverstanden.